Erschließung über Straße neben Grundschule prüfen

NACHRODT-WIBLINGWERDE ▪ Er ist durch - die Beschlussempfehlung für den Bebauungsplan Obstfeld passierte den Planungs- und Bauausschuss. Wenn der Rat am Montag noch der Empfehlung folgt - ist der Weg frei für Nachrodts kleines Einzelhandelszentrum.

Diskussionsbedarf gab es allerdings in Sachen Bebauung „Alter Sportplatz“. Hier wird seitens der CDU eine Erschließung „von oben“ aus gewünscht - die Erschließung vom Stübchenstück her erschien der CDU und einigen anderen Bauauschussmitgliedern nicht optimal. Für die Union erschien die Anbindung vom Kreuzungsbereich an der Grundschule günstiger. Denn die Anbindung vom Stübchenstück aus sei „unglücklich“. Die Straße sei schmal.

Auch gab man seitens der UWG zu bedenken, dass der Baustellenverkehr die Anwohner dort stören könne. Seitens des Planungsbüros Hagen hielt man die Erschließung über die Straße am Stübchenstück für recht „geschmeidig“, zumal die Situation mit den Versorgungsleitungen recht günstig sei. Und die Erschließungsvariante über das Grundstück neben der Schule gestalte sich wegen des Gefälles recht schwierig. Hier müssten vier Meter Höhenunterschied überwunden werden, sagte Diplom Ingenieurin Sylvia Steiger. Und eine dort entlang laufende Leitung müsse dann extra gesichert werden.

Der Fachbereichsleiter Planen und Bauen, Jürgen Röll, befürwortete die bestehenden Planungen.

Und Karl Kurt Heering, der im Planungs- und Bauausschuss eine beratende Stimme hat, wies zudem auf die mögliche Gefährdung der Grundschüler hin, wenn die Anbindung zum Baugrundstück über die Nachrodter Straße erfolge. Entschieden wurde am Montag nichts.

Das Planungsbüro Hagen soll eben noch die Erschließungsstraßenvariante über die Nachrodter Straße neben der Grundschule prüfen. ▪ vdB

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare