Aus dem Vollen schöpfen

+
Solider Erfolg: Die Stimmung war offenbar mindestens so gut wie das Wetter. ▪

NACHRODT-WIBLINGWERDE ▪ Man hätte sich am Sonntagnachmittag auf dem Schulhof vor der Heimatstube in Wiblingwerde durchaus wie in „good old England“ fühlen können. Denn die vielen Gäste, die das Erntedankfest des Heimat- und Verkehrsvereines (HVV) besuchten, taten es den Briten gleich. Sie standen an.

An jedem Stand. Und in teilweise langen Reihen. Denn die Veranstaltung des HVV erlebte am Sonntag einen Ansturm, der selbst den Vorsitzenden Hermann Boshe-Plois überraschte.

Denn der konnte bereits frühzeitig erklären: „Wir sind schon jetzt sehr zufrieden“. Diese zeitige Mitteilung war deswegen überraschend, weil sie bereits am frühen Nachmittag erfolgte, die Veranstaltung also noch lange nicht beendet war. Schon drei Stunden nach Beginn des Erntedankfestes musste der Ausverkauf der Reibeplätzchen verkündet werden. Innerhalb dieser Zeit wurden 35 Liter Teig verbraucht. Das entspricht einer Anzahl von 350 bis 400 Reibeplätzchen. Der Würstchenstand in der alten Remise war mit drei Helfern besetzt. Einer oder auch zwei der Helfer hätten den Ansturm nicht bewältigen können. Gut, dass der Grill umfangreich dimensioniert war. Sonst hätten auch hier Engpässe gedroht. Der Stand, an dem Waffeln, Schnittchen und auch Kaffee angeboten wurde, drohte an der Nachfrage zu scheitern. Es mussten teilweise Wartezeiten in Kauf genommen werden, damit für „Nachschub“ gesorgt werden kann. Denn so schnell, wie die Waffeln verkauft wurden, konnten sie gar nicht gebacken werden.

Und auch beim Kaffeeausschank gab es zwischendurch mal einen kurzen Stillstand. „Wir haben eigentlich großzügig geplant“, sagte Boshe-Plois. Aber mit einer solchen Vielzahl von Besuchern hatte niemand gerechnet. Den Gästen wurde während des 23. vom HVV ausgerichteten Erntedankfestes allerdings auch reichlich geboten. Über die kulinarischen Köstlichkeiten hinaus waren auch zahlreiche alkoholische und natürlich nicht alkoholischen Getränke im Angebot. Zum Kauf lockten auch die vielen Angebote des Hofes Knipps, des Imkervereines und des Waldkindergartens Wiblingwerde.

An allen drei Verkaufsstellen war durchgehend gute Nachfrage zu verzeichnen. Für musikalische Begleitung sorgten der MGV „Frohsinn“ aus Nachrodt sowie der MGV Wiblingwerde. Bisher traten beide Formationen unabhängig voneinander auf. Das jetzt beide Chöre während des Erntedankfestes auftraten, war neu. Und dass beide Formationen – nach zunächst erfolgten Einzelauftritten - auch noch gemeinsam sangen, begeisterte das Publikum. Für eine echte Überraschung sorgte dann jedoch der MGV Wiblingwerde. Unter der Leitung von Alfia Möllmann brachten sie ein russisches Volkslied zu Gehör. Das besondere daran: Der Chor trug es in russischer Sprache vor. Ein Riesenapplaus war der Lohn für diesen außergewöhnlichen Vortrag. So ganz am Rande und zunächst auch einmal nicht so beachtet verkaufte die neunjährige Malin Richter aus Wiblingwerde selbst kreierte Seidentücher. Diese Tätigkeit stand im Zusammenhang mit einem Aktions-Tag der Waldorfschule Neuenrade. Zehn verschiedene Exemplare bot sie an. Sie waren kurzfristig ausverkauft. Schade, dass es nur so wenige im Angebot gab. Denn aufgrund ihrer Kreativität hätte Malin eine Vielzahl davon verkaufen können. Der HVV kann sich mit dem Erntedankfest einen großen Erfolg auf seine Fahnen schreiben. In diesem Zusammenhang vielleicht den bislang größten. Es lief alles bestens. Wetter gut, Laune gut, Ende gut. „Ich habe da nur ein Problem“, meinte Boshe-Plois, allerdings schmunzelnd. „Ich weiß beim besten Willen nicht, wie wir diesen Erfolg in nächsten Jahr noch toppen könnten“. Viele helfende Hände haben dazu beigetragen, dass sich die unzähligen Gäste bestens amüsieren konnten. „Nächstes Jahr werden wir wohl noch einen drauf legen müssen“, meint Boshe-Plois. ▪ hb

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare