Entlaufener Bulle mit mehreren Schüssen erlegt

Noch immer liegt der tote Bulle auf dem Hof. ▪

NACHRODT-WIBLINGWERDE ▪ Dramatisch ging es am Freitagnachmittag in Rennerde zu: Dort musste ein entlaufener Bulle erschossen werden.

Im Rahmen einer „zwangsweisen Auflösung einer Tierhaltung“ durch das Kreisveterinäramt versuchte man die Tiere aufzuladen, als dabei ein Bulle stiften ging. Er sprang über den Zaun und war in dem Dörfchen unterwegs. Der Kreisveterinär Dieter Sinn reagierte entsprechend, alarmierte die Polizei zur Absicherung und den Jagdausübungsberechtigten, um das Tier erlegen zu lassen. Die Gefahr für die Allgemeinheit sei einfach zu groß gewesen. „So ein Bulle hat eine große Fluchtdistanz, der springt auch elegant über Zäune“, sagte Sinn. Dazu sei auch die Landstraße in der Nähe. „Wir konnten nicht riskieren, so ein Tier einfach laufen zu lassen“. Der Jagdausübungsberechtigte konnte das gewaltige, geschätzte 600 Kilogramm schwere, Tier dann erschießen. Es waren jedoch mehrere Schüsse aus dem Jagdgewehr nötig, bis das große Tier erlegt war. Veterinär Dieter Sinn: „Es war ein schwieriges Ziel“.

Noch immer liegt der tote Bulle auf dem Hof des Nebenerwerbslandwirtes. Der Grund: Es war kein Tierkörperverwerter zu bekommen.

Bei der amtlichen Aktion des Kreisveterinärs entdeckte man im Stall des Nebenerwerbslandwirtes zwei tote Tiere. Lediglich ein kleines Rind lebte noch, welches inzwischen bei einem anderen Bauern untergebracht wurde.

Hinweise aus der Bevölkerung hätten letztlich zur Zwangsmaßnahme des Kreisveterinäramtes geführt, hieß es. „Die Zustände in dem Stall seien „nicht tragbar“ gewesen“, erläuterte Kreisveterinär Dieter Sinn. Es gibt nun wahrscheinlich juristische Konsequenzen für den Tierhalter. So werde Strafanzeige wegen Tierquälerei erstattet. Der artige Einsätze des Kreisveterinäramtes kämen vor, blieben aber die Ausnahme, sagte der Kreisveterinär.

Bei der Altenaer Polizei wird der Einsatz mit dem nervösen Bullen noch in Erinnerung bleiben. Das sei wohl sehr gefährlich für die eingesetzten Personen gewesen, hieß es von der Wache. ▪ Peter von der Beck

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare