Eiserne Hochzeit: Bei der Feuerwehr hat's gefunkt

+
Seit 65 Jahren verheiratet: Emmi Anna und Johan Wilhelm Bornmann.

Nachrodt-Wiblingwerde - Gefunkt hat's bei der Feuerwehr, 65 Ehejahre sind daraus geworden. Zum Jubiläum kam die Pfarrerin mit der Violine.

Nicht bei jeder Hochzeit kommt die Pfarrerin mit der Violine vorbei. Bei der Eisernen Hochzeit von Emmi Anna (85) und Johann Wilhelm Bornmann (89) schon. Dr. Tabea Esch war gekommen, um gemeinsam mit Bürgermeisterin Birgit Tupat zu 65 Ehejahren zu gratulieren. 

Gemeinsam sangen sie das Lied „Geh aus mein Herz“ von Paul Gerhardt – von der Pfarrerin begleitet am Streichinstrument. In einer kurzen Pause zwischen zwei Strophen gab es prompt ein Lob der Geistlichen für die improvisierte Gesangsrunde: „Das klingt doch schon ganz gut – und wir steigern uns bestimmt noch.“ 

Pfarrerin Dr. Tabea Esch spielte auf der Violine ein Ständchen.

Rückblende: Es war bei einem Feuerwehrfest in Wiblingwerde, als sich das spätere Ehepaar zum ersten Mal begegnen sollte. Das war im Jahr 1950. „Beim Feuerwehrfest hat es gefunkt“, sagt Wilhelm Bornmann mit einem Lächeln. 

Vier Jahre später fand die Hochzeit statt. Es waren die beruflichen Perspektiven in der märkischen Industrie, wegen der Wilhelm Bornmann seine Heimatstadt im Hessischen verließ – und mit dem Fahrrad ins Sauerland kam. Dass er hier auch seine große Liebe finden würde, konnte er nicht ahnen.

Eine erste Anstellung fand Bornmann bei der Firma Rump in der Nette. Viele Jahre später wechselte er zur Gemeinde Nachrodt-Wiblingwerde, wo er für den Bauhof tätig war. Und wo er bis zum Eintritt ins Rentenalter blieb. 

Und auch das ist nicht alltäglich: Aus der Ehe der Bornmanns gingen fünf Kinder hervor, außerdem zwölf Enkel und zwölf Urenkel. Seit 1986 lebt die Familie in der ruhigen Wohnstraße „Auf der Höh“ in Wiblingwerde – übrigens mit drei Generationen unter einem Dach, was keine Selbstverständlichkeit ist. Familiärer Zusammenhalt und eine gute Pflege der Nachbarschaft in der Straße sind dem Jubelpaar immer sehr wichtig gewesen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare