Einfahrt zum Steinbruch Lasbeck: „Nur wer suizidgefährdet ist, kann dort lang“

+
Über die Bundesstraße müssen die Fußgänger früh morgens im Dunkeln laufen, um an der endlosen Lkw-Schlange in Höhe des Obergrabens vorbei zu kommen.

Nachrodt-Wiblingwerde - Bis zu 900.000 Tonnen Baustoffe produziert der Steinbruch Lasbeck pro Jahr. Die Lastwagen rollen und rollen, um die Grauwacke, die im Steinbruch abgebaut und verkauft wird, zu transportieren.

Fast mitten in der Nacht, ab 4.30 Uhr, reihen sich die Lastwagen an der B236 hintereinander. Die Fahrer warten. Denn erst um 6 Uhr können sie durch Lasbeck. Ein Problem. 

Markus Örtel arbeitet bei der AGN Aluminium GmbH Nachrodt, muss jeden Morgen zu Fuß an der LKW-Schlange vorbei und hat Angst um Leib und Leben. „Die Lkw blockieren den kompletten Gehweg. Nur wer suizidgefährdet ist, kann dort lang“, sagt der Nachrodter, der im Dunkeln über die Bundesstraße laufen muss.

War schon vor Jahren Thema

Polizei und Ordnungsamt sind eingeschaltet. „Das Thema hat es schon mal vor ein paar Jahren gegeben. Dirk Recker war um halb 6 vor Ort und hat mit 35 Lkw-Fahrern gesprochen. Das Ordnungsamt kann aber nicht direkt vor Ort ein Verwarngeld kassieren. Man muss dann alle anschreiben und hat einen riesigen Verwaltungsaufwand“, sagt Axel Boshamer, Leiter des Ordnungsamtes. 

Er hat nun seinerseits die Polizei eingeschaltet und eine Mail an den Steinbruch-Betreiber geschickt. Wie Polizeihauptkommissar Reinhard Raffenberg sagt, wird sich die Wache Altena um die Angelegenheit kümmern. 

"Versuchen es im Guten"

Für das Parken auf Gehwegen ist ein Bußgeld in Höhe von 20 Euro fällig. „Aber wir werden erst einmal jeden Lkw-Fahrer darauf hinweisen und es im Guten versuchen“, so Raffenberg. Auch er sieht die Probleme der Lkw-Fahrer. „Wo sollen sie hin?“ Für einige könnte der Parkstreifen in der Grüne eine Lösung sein. Für alle nicht. 

Im Steinbruch selbst ist das Problem der Park-Schlange in Höhe des Obergrabens bekannt. Geschäftsführer Tankred Bochmann hat Kontakt mit den Speditionen aufgenommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare