Einbrecher machen Beute im Fibs

+
Fibs-Leiterin Corinna Ludewig zeigt: Hier hat der Bildschirm gehangen, den Einbrecher mitgenommen haben. ▪

NACHRODT-WIBLINGWERDE ▪ Über den Jahreswechsel haben noch unbekannte Täter in ein Unternehmen und in ein Zweifamilienhaus in Nachrodt eingebrochen (wir berichteten). In der Nacht zum Mittwoch hatte nun das Evangelische Familienzentrum Fibs ungebetenen Besuch.

Nach den bisherigen Erkenntnissen der Polizei müssen die Einbrecher zwischen 16 Uhr am Dienstagnachmittag und 5,50 Uhr gestern Morgen in die Einrichtung an der Bachstraße eingedrungen sein. Dazu haben sie offensichtlich ein Küchenfenster aufgehebelt. Drinnen haben sie dann so ziemlich alles durchsucht. Mit einem Bildschirm, der an einer Wand eim Eingangsbereich angebracht war, und einem Computer als Beute haben die Einbrecher schließlich den Rückzug angetreten. Der Sachschaden, der dem Fibs durch den Einbruch entstanden ist, beträgt nach Polizeiangaben etwa 700 Euro.

Die drei Einbrüche in der Doppelgemeinde, aber auch ähnliche Delikte in der Nachbarschaft zeigen, dass Einbrecher derzeit wieder Hochkonjunktur haben. Die Polizei hat insbesondere für gewerbliche oder öffentliche Objekte wie das Fibs, einige Tipps, wie man sich von Einbrechern schützen kann. Die Polizei macht immer wieder, und gerade auch im gewerblichen Bereich die Erfahrung, dass Einbrecher an Sicherungstechnik scheitern. Seien es mechanische Sicherungen oder Einbruchmeldeanlagen – Einbrecher sind nicht immer gut ausgerüstete Profis. Sie lassen sich oft schon durch einfache, aber wirkungsvolle technische Sicherungen abhalten. Fakt ist: Sichtbare Sicherungstechnik wirkt eher abschreckend als anziehend. Denn Sicherungstechnik bedeutet längere „Arbeitszeit“ für den Einbrecher und damit ein größeres Entdeckungsrisiko.

Mechanische Sicherungen sollten bei der Sicherungsplanung an erster Stelle stehen, empfiehlt deshalb die Polizei. Sie seien die wesentliche Voraussetzung für einen wirksamen Einbruchschutz. „Einbruchmeldeanlagen verhindern zwar keinen Einbruch, bieten aber einen wichtigen zusätzlichen Schutz“, rät die Polizei weiter. Für Einbrecher werde das Risiko, nach einem Alarm entdeckt zu werden, dadurch wesentlich erhöht. Darüber hinaus habe für manche Täter schon das Vorhandensein einer Alarmanlage eine abschreckende Wirkung. ▪ vg

http://www.polizei-beratung.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare