Vielseitige Erzählerin hält die Märchenfäden in der Hand

+
„Erst mal den Staub wegpusten“ – Erzählerin Frauke Römer hat viele Funktionen im „zauberhaften Märchenreigen“.

NACHRODT-WIBLINGWERDE - Wie man drei Märchen zu einem unterhaltsamen Bühnenstück von 90 Minuten Dauer zusammenweben kann, demonstriert das Amateurtheater Brettken am Drögen Pütt in diesem Advent. „Ein zauberhafter Märchenreigen“ hatte am Samstag in der Lennehalle Premiere.

Traurig trägt Schafhirte Hans sein Lämmchen durch die Gegend. Es regnet nicht mehr, und die Brunnen und Flüsse versiegen. „Es liegt ein Fluch auf diesem Land“, erkennt er den Ernst der Lage. Hans muss in den Finsterwald zur Quelle, um dort den Grund für die Dürre zu erkunden. Er will aber nicht. Streng weist die Erzählerin ihn zurecht: „Das Märchen will es so.“ Also macht sich der Schäfer auf den Weg, um den vermissten König Theobald zu suchen, dessen Verschwinden auf geheimnisvolle Weise mit der Trockenheit zusammenhängt.

„Die versiegten Brunnen“ ist das erste von drei Märchen, die das Amateurtheater Brettken am Drögen Pütt in der Adventszeit in dem Stück „Ein zauberhafter Märchenreigen“ zeigt. Die Akteure haben die Lennehalle dafür wieder in eine imposante Phantasielandschaft verwandelt, denn drei Märchen brauchen viele Spielorte: Die Heimat des Schafhirten Hans (Michael Krüger) und des Fischers (Michael Podworny), den Finsterwald, eine Höhle, die Quelle, an der sich das Rätsel schließlich löst.

Da die Geschichten des Märchenspiels von Andreas Kroll inhaltlich nicht zusammenhängen, kommt der Geschichtenerzählerin eine wichtige Rolle zu. Vom Abstauben des Märchenbuches über die unvermeidliche Zurechtweisung zaudernder Mitspieler bis zum Appell an die zuschauenden Kinder machte die sehr schick gewandete Frauke Römer das richtig gut. Ihr zur Seite standen fünf Brieftauben – die jüngsten Akteure in diesem Märchenstück.

Die Kinder im Publikum bedankten sich auf ihre Weise: Mit den zuvor verteilten Nüssen trugen sie Entscheidendes zur Erlösung des armen Königs (Michael Podworny) bei, und im dritten Stück, „Die falsche gute Fee“, sorgten sie mit einem kleinen Erdbeben und selbstgemachtem Wind dafür, dass die böse Fee (Marina Moldenhauer) schließlich zur Strecke gebracht werden konnte. Auf 100 Jahre begrenzte die gute Fee (Ilse Alexius) die Strafe für die böse Fee – man muss es ja nicht übertreiben mit dem Strafvollzug.

Vergnüglich kam das Schabernack treibende Hexentrio im zweiten Märchen daher: Wetterhexe (Ilse Alexius), Unglückshexe (Heidrun Schick) und Krankheitshexe (Franziska Schröder). Dass sie dem diebischen Halbzwerg von Gnatzenberg (Georg Fotiadis) das Gold in Steine verwandelten, war ja noch einigermaßen spaßig. „Ich habe es ehrlich gestohlen“, zeigte sich der Zwerg wenig beeindruckt von den Diebstahls-Paragraphen des märchenhaften Gesetzbuches. Dass die drei Hexen den Liebsten von Magd Helga (Marina Moldenhauer) in einen Apfel verwandelten, ging jedoch zu weit. Mutig machte sie sich auf den Weg in die Höhle des Drachen Feuerspei (Horst Schröder), denn ausgerechnet er besaß die für die Auseinandersetzung entscheidende Tarnkappe. Doch in seiner Höhle wartete eine Überraschung auf Helga und ihren Begleiter von Gnatzenberg, der so böse gespottet hatte: „Dann kannst du auch deinen Apfel heiraten.“

Leckere Lebensmittel spielten auch außerhalb des Märchenlandes eine große Rolle: Die Kinder konnten sich in der Pause mit Waffeln stärken und machten ausgiebig Gebrauch davon. Da wurde mächtig gemampft, ein bisschen getobt, und dann ging es weiter mit Erkenntnissen über die Feen von heute, bei denen die drei Wünsche auch nicht mehr so locker im Feenfüllhorn sitzen.

Weitere Aufführungen in der Lennehalle, die von Nachrodt aus derzeit nur über die Bachstraße zu erreichen ist, gibt es am Mittwoch (11. Dezember) und Samstag (14. Dezember), jeweils ab 17 Uhr, und am Sonntag (15. Dezember) ab 16 Uhr. Die Karten kosten 4 Euro für Kinder und Jugendliche, 8 Euro für Erwachsene. - Thomas Krumm

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare