1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Nachrodt-Wiblingwerde

„Eierlegende Wollmilchsau“: Nachrodter Wehr hat neues Einsatzfahrzeug

Erstellt:

Von: Susanne Fischer-Bolz

Kommentare

Einmal Position vor dem neuen Fahrzeug: Die Einsatzkräfte der Feuerwehr freuen sich über das nagelneue HLF 20
Einmal Position vor dem neuen Fahrzeug: Die Einsatzkräfte der Feuerwehr freuen sich über das nagelneue HLF 20. © Fischer-Bolz, Susanne

24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche, 365 Tage im Jahr: Stets und ständig sind sie für alle schwierigen Lebenslagen einsatzbereit. Und davon gibt es immer mehr. Doch dafür muss man auch gut ausgerüstet sein.

Und so ist die Freude bei den Einsatzkräften der Nachrodt-Wiblingwerder Feuerwehr über das neue HLF 20 riesig. Das Hilfeleistungslöschfahrzug (HLF) hat eine Pumpleistung von 2000 Liter pro Minute. „Es ist nigelnagelneu“, strahlt Wehrleiter Mark Wille.

Mit Tobias Murza, Ruthard Fischer, Patrick Kriebel, Mirko Marten, Carsten Becker, Felix Itzigehl und Sascha Panne hat Mark Wille den knallroten Mercedes Benz bei der Firma Schlingmann in Dissen im Teuteburger Wald abgeholt. Das neue HLF löst in der Feuerwehr-Flotte das bisherige Fahrzeug ab, das nach 20 Jahren doch recht altersschwach ist. „Es hat so seine Mucken, muss öfter in die Werkstatt, solche Autos werden ja auch sehr herausgefordert“, sagt Mark Wille. Verkauft wird das alte „Schätzchen“ nun über die Zollauktion in einem Bieterverfahren.

Nues Fahrzeug kostet etwa 430.000 Euro

Der Neue, der etwa 430 000 Euro mit Beladung kostet, punktet in mehreren Bereichen: Er hat mehr Platz. Es können neun Leute, also eine Löschgruppe, mitfahren, während im alten HLF nur sechs Personen, eine Löschstaffel, an Bord waren.

Im Laufe der vergangenen 20 Jahre hat es auch viele technische Neuerungen gegeben, so dass auch die Ausstattung jetzt wieder auf dem neuesten Stand ist. „Wir räumen jetzt erst einmal von A nach B, denn noch gut erhaltene Sachen nehmen wir mit“, sagt Wille, während seine Mannschaft begeistert den „Umzug“ übernimmt.

Vertraute Ordnung in den Geräteräumen

Grundsätzlich gibt es aber auch im neuen Fahrzeug eine vertraute Ordnung. Die Geräteräume (schlicht G genannt) auf beiden Seiten und hinten im Fahrzeug sind immer gleich. In G1 ist zum Beispiel die technische Hilfe untergebracht, wie Pumpen, die man für vollgelaufene Keller benötigt. In G3 sind die Atemschutzgeräte verstaut. In den Löschfahrzeugen ist es ebenso. Die haben nur ein etwas anderes Equipment, da sie fast rein für die Brandbekämpfung im Einsatz sind. „Das kann bei anderen Feuerwehren ganz anders sein“, erzählt Mark Wille.

Die Feuerwehr Nachrodt-Wiblingwerde freut sich über das neue Hilfeleistungslöschfahrzeug HLF 20, Pumpenleistung 2000 Liter pro Minute.
Die Feuerwehr Nachrodt-Wiblingwerde freut sich über das neue Hilfeleistungslöschfahrzeug HLF 20, Pumpenleistung 2000 Liter pro Minute. © Fischer-Bolz, Susanne

Übrigens: Um den neuen HLF 20 fahren zu können, muss man einen Führerschein Klasse 2 besitzen und einen Maschinistenlehrgang absolviert haben. „Wir sind sehr glücklich über das Fahrzeug. Mit Gerätschaften, die am Puls der Zeit sind, macht es natürlich auch Spaß zu arbeiten“, sagt der Wehrleiter. Es sei auch zum Teil eine Herausforderung, weil die Fertigkeit an neuen Geräten geübt werden muss.

Endlich auch Funk-Navigationssystem

„Es ist eine Eier legende Wollmilchsau“, beschreibt Mark Wille das neue Hilfelöschfahrzeug lachend, „weil man damit bei allen Verkehrsunfällen auch im größeren Umfang technische Hilfe leisten und auch jede Brandbekämpfung durchführen kann.“

Neueste Errungenschaft: ein Funk-Navigationssystem, das die Nachrodt-Wiblingwerder Feuerwehr bisher noch nicht hatte. Die Leitstelle kann den Einsatzort per Funk direkt auf das Navi schicken. Interessant ist noch die Rückseite des Mercedes: Eine Haspel gibt es dort, zum schnellen Verlegen von Schläuchen – vergleichbar optisch mit einer Kabeltrommel. „Da kann man eine Person mit losschicken“, sagt Mark Wille. Auch zur Verkehrsabsicherung gibt es inklusive „Hütchen“ ebenso einen kompakten Anhänger.

Auch ein neuer Pick-up für Einsätze

Übrigens: Schon ein paar Tage länger im Einsatz ist der neue Pick-up. „Den nutzen wir hauptsächlich als Kommandowagen“, erzählt Mark Wille, „um einfach schnell den Einsatzleiter von A nach B zu bekommen.“

Neben dem neuen Hilfeleistungslöschfahrzeug HLF 20 gehört nun auch ein Pick-up zur Fahrzeugflotte der Feuerwehr.
Neben dem neuen Hilfeleistungslöschfahrzeug HLF 20 gehört nun auch ein Pick-up zur Fahrzeugflotte der Feuerwehr. © Fischer-Bolz, Susanne

Das Fahrzeug, ein Nissan, hat Allrad und Luftfederung, ist extrem geländegängig und hat eine Zusatzausstattung durch die Firma Holzapfel von der Firma Kofler bekommen. So kann zum Beispiel ein Personenrettungsmodul hinten aufgebaut werden. „Wenn ein Spaziergänger im Wald verunglückt, der Rettungswagen aber nicht dorthin kommt, dann können wir damit helfen“, findet der Wehrleiter diese Ausstattung inklusive Trage, die aber noch nicht in Nachrodt eingetroffen ist, hervorragend. Ein zweites Modul, das im nächsten Jahr kommen soll, ist ein Waldbrandmodul. Dazu gehören zum Beispiel ein Waldbrandrucksack, D-Schläuche und 400-Liter-Löschwasser-Tank.

Wechsel der Einheitsführung

Und sonst? Es gab einen Wechsel der Einheitsführung. Oliver Böhland musste aus beruflichen Gründen sein Amt niederlegen. Neuer Einheitsführer der Einheit Nachrodt ist Tobias Murza, sein Stellvertreter ist Patrick Kriebel.

Auch interessant

Kommentare