Dritter Abschnitt an Landstraße 692 muss noch warten

Keine schnelle Lösung

+
In einem schlechten Zustand befindet sich die Landstraße 692 zwischen Rennerde und Salzlager.

Nachrodt-Wiblingwerde – Bunte Markierungspflöcke und ebensolche Markierungen auf Bäumen entlang der Straße zeigen an, dass schon vorgeplant wurde für den Ausbau der Landstraße 692. Neonfarben ragen die Holzpfähle aus dem Schnee.

 Hier scheint der dritte Bauabschnitt der L692 darauf zu warten, dass die Baumaschinen anrücken. Er wird aber wohl noch eine Weile warten müssen.

Bei der Niederlassung von Straßen.NRW in Hagen kann den Einwohnern der Doppelgemeinde wenig Hoffnung machen, dass die Maßnahme im Laufe dieses Jahres angegangen wird. „Wir müssen priorisieren“, macht Andreas Berg, Pressesprecher von Straßen.NRW, auf den Umstand aufmerksam, dass die Mittel begrenzt, der Sanierungsbedarf aber sehr groß ist. Zudem hätten die Preise spürbar angezogen, so Berg weiter. Also müssten einzelne Maßnahmen „geschoben“ werden.

„Wir sind hier nicht in der Priorität 1. Aber die Landstraße 692 befindet sich im Erneuerungsprogramm.“ Wenn es denn eines Tages losgeht mit der Baumaßnahme, wird der dritte Abschnitt im sogenannten „Hocheinbau“ erneuert. Dabei bleibt der Unterbau der Straße weitgehend erhalten, bekommt aber eine insgesamt 23 Zentimeter starke Neuauflage aus Asphalt.

Die Straße weist in diesem Abschnitt viele Schadstellen auf, die davor sorgen, dass Autofahrer durchgerüttelt werden. Natürlich werde man sich dieser Stellen dann besonders annehmen, versichert der Straßen.NRW-Sprecher. „Da wird nicht einfach drüberasphaltiert“, sagt Andreas Berg. An solchen Stellen werde es erforderlich, zuvor „auszukoffern“, wie die Straßenbauer sagen – es geht also in die Tiefe. Natürlich würden im Zuge der Erneuerung auch die Straßenränder angefasst.

Die Stadtwerke Iserlohn wollen zudem eine Gasleitung verlegen. Für die Erneuerung der L692 auf einer Strecke von zwei Kilometern – beginnend am Salzlager der Gemeinde – wird derzeit mit einem Aufwand von rund 800 000 Euro gerechnet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare