Und doch ein Ponyhof

+
Gemeinsam werden T-Shirts gestaltet. ▪

NACHRODT ▪ Da war schon bisschen Erleichterung spürbar: Nachdem „auf den letzten Drücker“ noch einige Anmeldungen hereingekommen waren, konnte der Nachrodter Ferienspaß am Montag mit immerhin 46 teilnehmenden Kindern in die erste Runde gehen.

Sie bestand aus einem Basteltag an der Hagener Straße. Für die Kinder bestand dabei Gelegenheit, sich ein schickes T-Shirt selbst zu gestalten; außerdem gab es für jeden einen individuellen Button, der den übrigen Kindern den Namen des Trägers verraten sollte. Viele Teilnehmer legten hier schon eine ordentliche Menge an Kreativtät an den Tag. „Das Leben ist doch ein Ponyhof“, hatte zum ein Mädchen eine durchaus positive Grundüberzeugung auf ihrem T-Shirt niedergeschrieben.

Die 46 Teilnehmer am Ferienspaß 2012 sind zwischen 6 und 13 Jahren alt. Das Durchschnittsalter schätzt Renate Richwien, Leiterin der „Nachrodter Kurve“, auf neun bis zehn Jahre. „Wir haben diesmal ziemlich viele Junge dabei“. Betreut werden die Junioren von Renate Richwien, ihrem Kollegen Joachim Struwe, von Michel Struwe und Tatjana Pöggeler.

Heute beginnt das Ausflugsprogramm der 46 Mädchen und Jungen. Es geht zunächst nach Gelsenkirchen. Ziel ist die „Zoom-Erlebniswelt“. „Das ist ein Super-Zoo“, freut sich Renate Richwien auf die Fahrt. Es ist das erste Mal, dass eine Ferienspaß-Gruppe dieses Ziel ansteuert.

Am Mittwoch bliebt man dann wieder in heimischen Gefilden, denn in der Lennehalle steht ein Spieletag auf dem Programm. Dabei geht es um Großgruppenspiele aus der Familie der „New Games“. Hier geht es in erster Linie darum, dass die Junioren Aufgabe gemeinsam bewältigen. Zum Großspielplatz „Ketteler Hof“ in Haltern geht es am Donnerstag. Am Freitag naht dann schon das Finale. Man wird dann gemeinsam nach Wiblingwerde wandern. ▪ tk

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare