Sechs verschiedene Orte unter einem Dach

+
Sascha Fotiadis (l.) und Tobias Schröder basteln an einem Bühnenelement. Beim Amateurtheater „Brettken am Drögen Pütt“ sind fast alle Schauspieler auch zugleich Bühnenbauer.

NACHRODT-WIBLINGWERDE ▪ In eine geheizte Freilichtbühne mit Dach verwandeln die Mitglieder des Amateurtheaters „Brettken am Drögen Pütt“ derzeit die Lennehalle. Sie stellen damit die Weichen für die Aufführungen des Märchenstücks „Der kleine Muck“.

35 Meter breit und acht Meter hoch sind die Aufbauten der Bühne, die damit fast die gesamte Länge der Lennehalle einnimmt. Bis zur Premiere, die am Samstag (8. Dezember) um 17 Uhr beginnt, muss das imposante Bühnenbild für das orientalische Märchen stehen. Gebaut, gesägt und gemessen wird unter der Leitung von Oberbaumeister Horst Schröder, im Hauptberuf als Tischlermeister und in der Märchenaufführung als Sultan im Einsatz. Bei den Hochbauten hat die Firma DR-Fassadenbau dem Amateurtheater geholfen, die riesigen Stoffbahnen hat wie in den Vorjahren das Stadttheater Hagen geliehen. So entstanden in den vergangenen Tagen sechs verschiedene Spielorte in der Lennehalle: Das kleine Haus des Onkels des kleinen Muck, das Haus der Katzenfreundin Frau Gülilah, der Palast des Sultans, das Haus des kleinen Muck, ein „Feigen-, Kokos-, Fichtenmischwald“ und eine große Wüste, in der das berühmte Wettrennen stattfindet.

Aufführungstermine

Samstag, 8. Dezember, 17 Uhr

Sonntag, 9. Dezember, 16 Uhr

Mittwoch, 12. Dezember, 17 Uhr

Samstag, 15. Dezember, 17 Uhr

Sonntag, 16. Dezember, 16 Uhr

Der Eintritt kostet 8 Euro für Erwachsene und 4 Euro für Kinder; Familienkarten (zwei Erwachsene und zwei Kinder) gibt es für 20 Euro. Im Vorverkauf sind die Ticklets unter anderem in der Gaststätte Zur Rastatt, im Lebesmittel- und Getränkehandel Winkhaus und in der Buchhandlung Katerlöh (Altena) erhältlich.

Das Kindermärchen von Bernhard Wiemker nach dem Original des Romanciers Wilhelm Hauff wird insgesamt fünf Mal aufgeführt. Darin begegnen die Zuschauer dem Waisenjungen Muck, der von seinem hartherzigen Onkel Kadaif vertrieben wird. In dem Kätzchen Pizzikatti findet Muck eine hilfreiche Freundin, die mit ihm gemeinsam viele Abenteuer erlebt. Mit den Gaben der guten Frau Gülilah gelangen sie zu Amt und Würden im Palast des Sultans, bis dessen neidischer Hofstaat die beiden verleumdet und sie des Landes verwiesen werden. In einem unheimlichen Wald finden sie die Mittel, sich an den Neidern zu rächen und kehren zum Happyend in den Palast und zur bezaubernden Prinzessin zurück.

Die 20 Mitwirkenden erzählen mit „Der kleine Muck“ eine fantastische Geschichte, die für Kinder zugleich einen pädagogischen Wert beinhaltet – schließlich lehrt sie den Unterschied zwischen Gut und Böse, Richtig und Falsch. ▪ Thomas Krumm

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare