Quarantäne für Literatur: So schützt sich die Bücherei vor dem Coronavirus

+
Vorsichtsmaßnahmen in der Bücherei: Am Empfang gibt es Aufsteller mit Acrylglasscheibe, Rückgabe-Boxen und Desinfektionsmittelspender.

Nachrodt-Wiblingwerde – Seit der Wiedereröffnung kommen viele Leute in die Gemeindebücherei. Dort müssen nur die Bücher in Quarantäne.

„Ich fühle mich sehr sicher“, sagt Nachrodts Büchereileiterin Gabriele Beil und schickt ein großes Kompliment an die Hausmeister Dennis Nöhden und Sascha Panne. Sie haben nämlich für den Empfangsbereich einen Aufsteller „über Eck“ aus Holz mit Acrylglasscheibe gebaut. „Das haben die Kollegen in Altena nicht.“

Sicherheit und Schutz für alle Beteiligten sind wie allerorts oberstes Gebot. Die neuen Zeiten in der kleinen Bücherei haben begonnen – und werden von vielen Lesern gut angenommen. „Am ersten Tag nach der langen Pause kamen gleich sehr viele Besucher. Darüber habe ich mich doch gewundert“, erzählt Gaby Beil. 

Coronavirus in Nachrodt: Nur zwei Leser gleichzeitig

Bücherei-Nutzer können nicht wie früher die Treppe nutzen, sondern müssen unten klingeln. Über die Sprechanlage kann die Büchereileiterin nicht nur hören, wer vor der Tür steht, sondern eventuell auch um Geduld bitten. 

Denn nur zwei Leser dürfen zeitgleich in der Bücherei sein. Nicht zu übersehen sind ein großer Desinfektionsspender und vier Bücherkisten, in der alle zurückgebrachten Bücher landen. „Die lasse ich 72 Stunden stehen“, sagt Gaby Beil. Isolation sozusagen. Erst dann werden die Bücher wieder ins System eingebucht und können ausgeliehen werden. 

Coronavirus in Nachrodt: Bücherei als Treffpunkt

Gesperrt ist der Computer für Besucher mit Internetzugang. Denn lange aufhalten soll man sich aktuell nicht an der Hagener Straße 7. 

Mehr zum Coronavirus und den Auswirkungen auf die Region lesen Sie hier im MK-Liveticker.

Heiß begehrt sind in diesen Tagen der Roman „Eine Familie in Deutschland“ von Peter Prange und „Ostfriesen-Hölle“ von Klaus-Peter Wolf. Krimis gehen immer gut. Und es gibt neue Kinderbücher, darunter „Hallo Leuchtturm“ und „Wildes Leben im Watt“. 

Gaby Beil hat die Zeit der Schließung auch dazu genutzt, Bücher mit Folie einzubinden. So halten sie länger.

Der Besuch in der Gemeindebücherei ist auch unter den neuen Bedingungen eine Möglichkeit, um sich austauschen. „Es gibt viel Redebedarf“, erzählt Gaby Beil. 

Coronavirus in Nachrodt: Alle halten sich an Maskenpflicht

Meist gehe es um Corona-Themen, ob ein Impfstoff gefunden wird oder ein Urlaub möglich ist. Gespräche auf Abstand und mit Mund-Nase-Schutz. 

Büchereileiterin Gaby Beil ist froh, dass sich alle Besucher an die Maskenpflicht halten und dass es darüber keine Diskussionen gibt wie das oft im Lotto-Laden in Nachrodt der Fall ist. „Ich dachte erst, dass die Lockerungen zu früh kommen. Aber es scheint ja alles gut zu klappen“, ist die Büchereileiterin erleichter

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare