Fahrstunde mit Mundschutz: So bereiten sich Fahrschulen auf Unterricht vor

+
Die heimischen Fahrschulen sind wieder geöffnet - unter hohen Schutzmaßnahmen.

Lennetal - Unter hohen Schutzauflagen öffnen die Fahrschulen im Lennetal wieder. Aber nicht alle Fahrschulen im Land dürfen einfach wieder öffnen. 

Viele Fahrschulen in der Region dürfen wieder öffnen, sowohl ihre Unterrichtsräume als auch die Fahrschulautos. Für die Schüler kann es also endlich weitergehen. Aber von einem Normalbetrieb sind die Fahrschulen weiterhin weit entfernt. 

So haben sich die  Fahrschulleiter Frank Kreisel aus Altena, Dieter Martin aus Plettenberg und Horst Burghardt aus Werdohl darauf verständigt, in den Unterrichtsräumen Mundschutze zu tragen. Von den Ordnungsämtern wird das – jedenfalls bisher – nicht vorgeschrieben. 

In den Autos dagegen, ist es für Fahrschüler und Lehrer Pflicht. Frank Kreisel, der Fahrschulen in Altena und in Nachrodt-Wiblingwerde betreibt, hat für seine Mitarbeiter sogar relativ sichere FFP2-Masken besorgt. Die Fahrschüler werden gebeten, eigenen Mundschutz mitzubringen. 

Ohne dürfen sie nicht am Unterricht teilnehmen. Für den Fall, dass jemand keinen Mundschutz hat, haben Kreisel, Martin und Burghardt auch einen kleinen Vorrat angeschafft. 

Allerdings wirklich nur einen kleinen Vorrat, denn Kreisel betont: „Es gibt Berufe, in denen die Masken noch dringender gebraucht werden.“ Dieter Martin, der Geschäftsstellen in Plettenberg und Herscheid betreibt, setzt auf nachhaltige Stoffmasken, die er nach jeder Verwendung auskocht. 

Für den Theorieunterricht ist vor allem eines Vorgesehen: Abstand. Zehn Quadratmeter müssen es für jeden Fahrschüler sein. Anhand dieses Richtwertes und der Größe der Fahrschule ergibt sich die Zahl, wie viele Schüler eine Theoriestunde besuchen dürfen. Anderthalb Meter Mindestabstand gelten auch hier. 

Coronavirus im MK: Fahrschulen öffnen an drei Tagen

Partner- und Gruppenarbeiten gibt es vorerst nicht. In den circa 60 Quadratmeter großen Schulungsräumen bei Horst Burghardt, der auch eine Filiale in Neuenrade betreibt, dürfen daher nur noch fünf Schüler gleichzeitig Unterricht nehmen, denn auch der Fahrlehrer braucht seinen Platz. „Wenn mehr Leute kommen, müssen wir sie leider auf einen anderen Tag vertrösten“, bedauert Burghardt. 

Die Fahrschule habe an drei Wochentagen geöffnet, insofern sollten die Wartezeiten überschaubar bleiben, hofft er. Dieses Problem hat auch Dieter Martin in seinen Fahrschulen. Er denkt schon darüber nach, ob er jetzt länger öffnen wird, sodass zum Beispiel zwei Theorieeinheiten an einem Tag stattfinden und dadurch alle beschult werden können. 

Erst einmal wolle er aber abwarten, ob es einen großen Ansturm gebe, dann gegebenenfalls reagieren. In Altena und Nachrodt-Wiblingwerde muss jeder beim Betreten der Schule die Hände waschen und desinfizieren, erklärt Kreisel. 

Mehr zum Coronavirus und den Auswirkungen auf die Region lesen Sie hier im MK-Liveticker.

Zweites wichtiges Gebot ist regelmäßiges Lüften. Kreisel denkt noch darüber nach, ob er dafür eine Pause in die 90 minütige Unterrichtsstunde einbaut. Bei ihm startet der Unterricht auch erst am 27. April wieder, also nächsten Montag.

Coronavirus im MK: Lenkrad und Co. desinfizieren

„Eigentlich hätte ich schon diese Woche wieder aufmachen dürfen, die Zeit habe ich mir aber genommen, um alle Hygienevorschriften gewissenhaft umsetzen zu können.“ Er führt auch Liste darüber, welche Schüler an einer Stunde teilnehmen, sodass im Falle einer Infektion die Kontaktpersonen sofort bekannt sind. 

Kontaktflächen wie Tischplatten und Türklinken werden desinfiziert. Beim Unterschreiben der Anwesenheitsliste sollen Handschuhe getragen werden, wie Burghardt erzählt. Für die praktischen Stunden gibt es in den Fahrschulautos eine gesetzliche Maskenpflicht. 

Lenkrad, Schaltknauf und weitere oft berührte Flächen werden nach jedem Schüler desinfiziert und das Fahrzeug gelüftet. Im Auto dürfen mit Fahrschüler und -lehrer maximal zwei Personen zur selben Zeit sitzen. Eine Trennscheibe aus Acrylglas gibt es trotz des eigentlich unzureichenden Abstandes nicht. „Das geht ja auch nicht. Wir müssen immer in der Lage sein, ins Lenkrad zu greifen“, sagt Kreisel. 

Ausnahme von der Zwei-Personen-Regel sind die praktischen Prüfungen, bei denen mit dem Tüv-Prüfer insgesamt drei Personen zulässig sind. Wann es aber dazu kommt, ist noch völlig unklar. 

Coronavirus im MK: Keine Anweisung für Prüfungen

Rainer Camen, Sprecher der Tüv-Nord-Gruppe, erklärt, dass man auf Anweisungen der Landesverkehrsbehörde warte. Eine offizielle Verordnung liege dem Tüv derzeit nicht vor. Solange das so bleibt, würden vorerst keine Fahrprüfungen stattfinden. 

Für die Motorrad- und Mofaausbildung gilt: „Fahrschüler müssen Schutzkleidung, Helm und Sturmhaube jetzt selbst mitbringen, bekommen diese nicht mehr gestellt“, sagt der Werdohler Horst Burghardt. 

Dieter Martin sieht darin jedoch kein großes Problem: „Oft war es schon vorher so, dass die Schüler ihre Sachen mitgebracht haben. Es ist einfach angenehmer. Die Schutzkleidung benötigen sie sowieso spätestens dann, wenn sie den Führerschein haben.“ 

Ebenfalls selbst mitbringen müssen die Motorrad- und Mofaschüler in Corona-Zeiten übrigens die Kopfhörer, die sie unter dem Helm tragen und mit denen sie per Funk mit dem Fahrlehrer im Auto hinter ihnen verbunden sind. Sie dürfen nicht mehr von der Fahrschule gestellt werden.

Coronavirus im MK: Rechtlich kuriose Situation

Kurios: Nicht alle Fahrschulen dürfen landesweit einfach wieder öffnen. Fahrlehrer Frank Kreisel erklärt die rechtliche Situation für die Fahrschulen: „Es ist gar nicht so, dass generell alle Fahrschulen im Land wieder aufmachen dürfen. Wir haben einen Antrag gestellt.“ 

Dieser Antrag ist dem Fahrschulinhaber aus Altena genehmigt worden. Die Entscheidung fälle das kommunale Ordnungsamt. Dadurch ergebe sich in Deutschland momentan eine Art „Flickenteppich“, weil manche Fahrschulen öffnen dürften und andere nicht. 

Dadurch entstehe eine völlig neue Konkurrenzsituation, weil Schüler geschlossener Fahrschulen teilweise zu den geöffneten wechseln würden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare