Apotheke spendet Tests

Corona-Tests gratis: Große Unsicherheit unter Müttern 

Auch Babyschwimmen kann im Moment im Gartenhallenbad noch nicht angeboten werden.
+
Unsicherheit unter den Müttern beim Babyschwimmen: Müssen sie Corona-Tests nun selbst zahlen?

Große Verunsicherung gibt es unter Müttern mit Babys im MK. Müssen sie fürs Babyschwimmen nun ihre Corona-Tests selbst zahlen. Es gilt eine besondere Regel.

Nachrodt-Wiblingwerde - Große Verunsicherung herrscht bei den Müttern, die mit ihren Sprösslingen beim Babyschwimmen im Gartenhallenbad mitmachen: Sind zertifizierte Corona-Schnelltests auch für Stillende kostenpflichtig? Seit dem 10. September empfiehlt die Ständige Impfkommission eine Impfung für Schwangere und Stillende. Und seit dem 11. Oktober sind die Bürgertests kostenpflichtig. - mit Ausnahmen

Apotheke bietet Gratis-Tests für Teilnehmerinnen der Babyschwimmkurse

Es gibt aber eine Übergangsfrist, die bis zum 10. Dezember gilt und einen Anspruch auf eine kostenlose Testung beinhaltet. Und auch für die Zeit danach sind die „Babyschwimmer“ auf der entspannten Seite. In Kooperation mit dem Gartenbad hält Apothekerin Jaqueline Daly von der Lenne-Apotheke das Angebot der kostenfreien Coronatests für stillende Mütter, die einen der vier Babyschwimmkurse besuchen, aufrecht.

„Selbstverständlich ist es unser aller Anliegen, dass ihr geschützt durchs Leben geht. Eine Impfung ist euch ans Herz gelegt“, so heißt es in einem Schreiben an die Teilnehmerinnen. Im Bürgerbad gilt die 3G-Regel. Für die Kinder, die an den Schwimmkursen teilnehmen, gibt es in den Herbstferien im Gartenhallenbad Lolli-Schnelltests, da sie nicht in der Schule getestet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare