Bürgerbus befördert mehr als 10 200 Fahrgäste

+
Der Vorstand des Bürgerbusvereins Nachrodt-Wiblingwerde mit Gast Peter Bökenkötter von der MVG (2.v.r.). Gemeinsam mit den Fahrerinnen und Fahrern des Vereins blickte die Versammlung auf die Höhepunkte im vergangenen Jahr zurück. ▪

NACHRODT-WIBLINGWERDE ▪ Der 70 Mitglieder zählende Bürgerbusverein der Doppelgemeinde blickte am Donnerstagabend im Rahmen seiner Jahreshauptversammlung positiv auf das vergangene Vereinsjahr zurück. „Diese Entwicklung ist insbesondere auf den engagierten Einsatz der Mitglieder zurückzuführen“, resümierte Reinhard Ittershagen in der Rastatt und dankte gleichzeitig auch allen Gönnern und Förderern des Vereins für ihre finanzielle Unterstützung.

Aktuell sitzen nur noch 19 Fahrerinnen und Fahrer hinter dem Steuer des Bürgerbusses. „Die negative Entwicklung dieser Zahl zeigt, dass wir uns weiter intensiv um die Anwerbung neuer Fahrer bemühen müssen“, ermahnte Ittershagen. In seinem Jahresrückblick berichtete der Geschäftsführer unter anderem aus dem Arbeitskreis der Bürgerbusvereine innerhalb der Märkischen Verkehrsgesellschaft (MVG). Außerdem erinnerte er die Mitglieder an die traditionelle Busreinigungsparty, die Sommerwanderung sowie die Unterstützung in der letzten Ferienwoche auf dem Bauernhof von Dieter Simon in Haste, wo die katholische Kirchengemeinde mit 50 Kindern zu Besuch war. Die Bürgerbusfahrer waren dort für das leibliche Wohl der Mädchen und Jungen zuständig. Und auch für die Nachrodter Mahlzeit backten die Fahrer wieder Reibeplätzchen, das Angebot des Weihnachtsmarktes bereicherte der Verein mit dem Verkauf seiner beliebten Erbsensuppe, die jedes Jahr von der Wirtin der Rastatt gespendet wird.

Das herausragende Ereignis im vergangenen Jahr war aber sicherlich die Ehrenurkunde für 15-jähriges Engagement im Nahverkehr. Der amtierende Regierungspräsident Dr. Gerd Bollermann überreichte die Auszeichnung am 14. September. Auch die Jahresabschlussfeier der Fahrer mit ihren Partnern stand unter dem Zeichen des 15-jährigen Bestehens. Der Vorstand veröffentlichte eine Chronik mit dem Titel „15 Jahre Bürgerbus – Bürger fahren für Bürger“.

„Die Fahrten für die ab dem Schuljahr 2006/07 eingeführte offene Ganztagsschule mussten ab den Sommerferien eingestellt werden, da keine Kinder mehr aus Wiblingwerde betreut werden“, so Ittershagen weiter. Dennoch legte der Bürgerbus im vergangenen Jahr an 252 Tagen genau 34 609 Kilometer zurück. „Aus technischen Gründen mussten wir für 846 Kilometer einen Ersatzbus einsetzen“, erinnerte der Geschäftsführer. Befördert wurden genau 10 210 Fahrgäste. Etwa ein Drittel davon waren Kinder. Während etwa 4000 Erwachsene gegen Entgelt befördert wurden, fuhren etwa 2800 Erwachsene mit einer Schwerbehindertenbescheinigung mit, „für die wir von der Bezirksregierung nachträglich eine jeweils neu zu errechnende Erstattung erhalten“, bilanzierte Ittershagen.

Letztlich stimmte die Versammlung noch über neue Mitgliedsbeiträge ab. Die durch die Währungsumstellung von DM auf Euro entstandenen „krummen“ Beträge wurden auf 15, 18 und 30 Euro abgerundet und von den Mitgliedern einstimmig beschlossen. ▪ sr

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare