Gegen den großen Trend

Blutspendetermin in Wiblingwerde. „Wir sind eine große Familie“, sagt Gisela Gundermann über das Klima, wenn das Rote Kreuz zum Aderlass bittet. - Archivfoto: Hornemann

NACHRODT-WIBLINGWERDE - Das DRK in der Doppelgemeinde funktioniert offenbar gegen den Trend: Während der Blutspendedienst West wegen der bevorstehenden Ferienzeit vor einem drastischen Mangel an Blutpräparaten warnt, kann die hiesige Blutspendebeauftragte den kommenden Wochen eher entspannt entgegenblicken.

„Bei uns“, sagt Gisela Gundermann, „sind die Zahlen eher stabil“. Um die 80 Spender könne man zu den Terminen in Wiblingwerde begrüßen, in Nachrodt um die 75. Erfreulich sei dabei, dass sich die Nachrodter Zahlen in jüngster Zeit spürbar erholt hätten. Das könnte auch mit einem Aspekt zu tun haben, der sonst weniger im Mittelpunkt steht.

Aber zunächst ein Blick ins Land: Die Feiertagsdichte im Mai und Juni und die anhaltend hohen Temperaturen haben im Versorgungsgebiet des DRK-Blutspendedienstes West zu einem deutlichen Rückgang an Blutspenden geführt. Vor dem Hintergrund der geringen Haltbarkeit von Blutpräparaten (Thrombozytenkonzentrate nur vier Tage) stellt dies laut DRK derzeit für die Patientenversorgung mit Blutpräparaten eine absehbare Bedrohung dar. Deshalb ruft der DRK-Blutspendedienst West gesunde Menschen ab 18 Jahren auf, einen der rund 50 täglichen DRK-Blutspendetermine aufzusuchen und mit einer Blutspende einen wichtigen Beitrag zur Patientenversorgung in der eigenen Region zu leisten.

Der ärztliche Leiter des DRK-Blutspendienst West, Dr. Thomas Zeiler, appelliert an die Bereitschaft gesunder Menschen, auch kurzfristig Verantwortung für Patienten in den Kliniken der Region zu übernehmen: „Täglich sind wir auf rund 3.000 Blutkonserven zur Versorgung der Patienten in den Kliniken angewiesen, seit einigen Wochen fehlen uns aber bei einigen Blutgruppen bis zu 20 Prozent zur Bedarfsdeckung. Das ist dramatisch - deshalb rufen wir jetzt dringend zur Blutspende auf. Der Bedarf an Spenderblut ist unabhängig von Ferienzeit und schönem Wetter konstant hoch, denn Operationen, Therapien und Notfallversorgungen laufen weiter. Auch wenn Sie noch nie gespendet haben, sind Sie herzlich willkommen!“

Spender werben neue Spender

Um mehr Menschen zu einer ersten Blutspende zu motivieren, führt der DRK-Blutspendedienst West ab 1. Juli eine Blutspender werben Blutspender Aktion durch. Jeder aktive Blutspende, der einen Neuspender zur ersten Blutspende motiviert, darf sich über eine Powerbank freuen. Ein mobiler Akku, mit dem man Smartphone oder Tablett unterwegs aufladen kann. „Hintergrund der Aktion ist der Mangel an Blutspendernachwuchs, der heute schon ein großes Problem im gesamten Blutspendewesen ist“, so Stephan David Küpper, Pressesprecher des DRK-Blutspendedienst West.

Die nächsten Termine in der Doppelgemeinde liegen am 9. August (Lennehalle) und am 16. August (Gemeindehaus Wiblingwerde) - und damit mitten in der Ferienzeit. Gisela Gundermann lenkt die Aufmerksamkeit auf etwas, dass manchem als Beiwerk erscheinen mag: Der Imbiss. Sie gebe sich hier extra viel Mühe, und das hätten offenbar immer mehr Besucher erkannt. Ob selbstgemachte, kleine Frikadellen, Bockwurst, der Obsttisch oder mal Gummibärchen oder Schaumküsse für die Kinder der Spender - das wird dankend angenommen. „Auch die Ei-Brote kommen sehr gut an“, berichtet Gundermann. Das alles habe einen angenehmen Nebeneffekt: „Die Spender bleiben auch mal länger sitzen...“ - tk

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare