1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Nachrodt-Wiblingwerde

„Bewegender Moment“: Lugk und Ziemiak bei Wahl des Bundespräsidenten

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Susanne Fischer-Bolz

Kommentare

Die SPD-Bundestagsabgeordnete Bettina Lugk bei der Bundespräsidentenwahl.
Die SPD-Bundestagsabgeordnete Bettina Lugk bei der Bundespräsidentenwahl. © Privat

Nicht nur für die Prominenz und die „ganz normalen Leute“, die neben den 736 Bundestagsabgeordneten am Sonntag den Bundespräsidenten wählten, war es ein besonderer Tag. Auch für die heimischen Abgeordneten.

Nachrodt-Wiblingwerde – Bettina Lugk erzählt: „Es war für mich ein bewegender Moment, als ich in der Wahlkabine stand und kurz an ein Ereignis, das knapp 21 Jahre zurückliegt, denken musste. In meiner mündlichen Abi-Prüfung im Fach Politische Bildung habe ich über das Zusammenwirken von Bundestag und Bundesrat und damit einhergehend auch über die Aufgaben des Bundespräsidenten referiert. Dass ich Jahre später einmal Mitglied der Bundesversammlung sein würde, war für mich damals unvorstellbar! Der Tag war aufregend und wird in Erinnerung bleiben“, so die SPD-Bundestagsabgeordnete. In Zeiten wie diesen sei ein erfahrender und international anerkannter Staatsmann wichtiger denn je.

Paul Ziemiak und Thorsten Schick mit dem Bundespräsidenten.
Paul Ziemiak und Thorsten Schick mit dem Bundespräsidenten. © Privat

„Große Ehre“: Lugk und Ziemiak bei Wahl des Bundespräsidenten

Zwei Stunden anstehen, um sich auf das Coronavirus testen zu lassen, wollten der CDU-Bundestagsabgeordnete Paul Ziemiak und sein Landtagskollege Thorsten Schick nicht. Sie sahen die lange Schlange und suchten sich ein Testzentrum in der Nähe, um „negativ“ bei der Bundesversammlung dabei sein zu können. „Es war sehr beeindruckend. Die Kleidung der Gäste, die Saaldiener, die Dichte an Persönlichkeiten, politische, aber auch öffentliche, von der Intensivkrankenschwester über den Bundestrainer bis zum Astronauten. Man merkt überall, dass es ein besonderer Tag ist“, erzählt Thorsten Schick. Nach der Fraktionssitzung hatten Paul Ziemiak und er die Gelegenheit, kurz mit Frank-Walter Steinmeier zusammenzutreffen und ihm Glück zu wünschen. „Was man da so sagt“, erzählt Thorsten Schick schmunzelnd.

Paul Ziemiak sagt: „Es ist immer wieder eine große Ehre, als Wahlmann an der Bundesversammlung teilnehmen zu dürfen. Meine Stimme habe ich Frank-Walter Steinmeier gegeben. Wir kennen uns seit vielen Jahren und ich schätze ihn sehr. Er hat in seiner ersten Amtszeit bewiesen, dass er ein guter Bundespräsident ist. Als es vor gut vier Jahren um die Bildung einer neuen Regierung ging, hat er die SPD überzeugt, Verantwortung zu übernehmen und nicht Parteipolitik nach vorne zu stellen. Nach dem Motto: Erst das Land, dann die Partei.“

Auch interessant

Kommentare