Eine Hose später kommt der Erfolg

+
Puppen wohin das Auge reicht. Und eine schöner als die andere.

Nachrodt-Wiblingwerde - Es ist wie mit roten Küchen: Alle sind begeistert. Und kaufen doch lieber eine beige. Und so wird auch meine Laterne beguckt, bestaunt und bewundert. Was soll sie kosten? Von Stunde zu Stunde wird sie günstiger – und fährt doch wieder mit nach Hause. Fast habe ich gar mehr gekauft als verkauft. Aber sensationell war es beim Trödeln in Nachrodt allemal.

 „Ich bin seit 4 Uhr wach. So aufgeregt bin ich“, erzählt mir meine Mit-Trödlerin vom Nachbarstand. „Ich bin vor Freude durch die ganze Wohnung gehüpft, als ich einen Stand ergattert hatte.“ Mir geht es ähnlich, stelle fest, dass ich völlig überlesen habe, dass ich einen Tisch mitbringen muss, und falle das erste Mal in Ohnmacht.

Aber organisatorisch ist der Hallentrödelmarkt nicht zu toppen. Ich werde mit einem Tisch versorgt, fühle mich – wie augenscheinlich alle Trödler – sehr gut aufgehoben und gucke mal, was die anderen haben. Ein buntes Kleid, eine beige Jacke, eine coole Handtasche und ein Armband sind drei, zwei, eins, meins. Bis 13.30 Uhr bin ich deshalb im Minus.

 Bei mir gehen fast nur Bücher weg. Das Geschirr würdigt niemand eines Blickes. Leider ist es noch nicht so alt, dass es schon wieder kultig wäre. Und auch einen Radiowecker will keiner. „Ich bin Rentner und kann ausschlafen“, lacht ein älterer Herr, als ich das Teilchen wie „sauer Bier“ anpreise.

Rechts neben mir verkauft ein junges Paar Kindersachen. Das läuft wie geschmiert. Ich bin neidisch und baue meinen Stand um. Das Einrad ist ja gar nicht gut zu sehen. Vielleicht sollte ich damit eine Runde durch die Menschenmenge fahren. Trödelfans, mehr als 1000 den ganzen Tag über, tummeln sich in der Halle. „Was möchten Sie für die Hose?“, fragt mich ein Mann. „Fünf Euro“, antworte ich. „Das geht so nicht. Sie müssen sieben Euro sagen, dann nehme ich sie für fünf. Jetzt kriegen Sie nur vier.“ Ich lach mich schlapp. Eine Hose später hat der Tipp direkt den Erfolg gebracht. Ich als Trödelneuling muss noch einiges besorgen: zum Beispiel eine Kleiderstange. Die Trödler wühlen nicht gern am Tisch, sondern haben die Klamotten lieber schön präsentiert.

Ich muss nachrüsten. Und mich stärken. Currywurst Pommes, vorher noch Waffeln. Die große Helferschar um Organisator Christian Pohlmann hat alles im Griff – und bringt die Freude an diesem besonderen Tag in Nachrodt rüber. Alle sind mit Spaß bei der Sache, die Trödler, die Trödel-Gäste und das Förderverein Gartenbad-Team. Ich verkaufe jetzt doch noch einige Kuscheltiere, eine Öllampe und einen Mixer. Ich sag mal: Super, geht doch.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare