Baugenossenschaft investiert 687 000 Euro in Wohnungen

Die Gemeinnützige Baugenossenschaft – von links: Jürgen Röll, Johannes Eickmann, Herbert Ferreau und Elfriede Sickart – zog am Freitagabend die Blanz des vergangenen Jahres. Foto: Hornemann

NACHRODT-WIBLINGWERDE - Die Gemeinnützige Baugenossenschaft Nachrodt-Wiblingwerde hat im vergangenen Jahr rund 687 000 Euro in ihre Wohnungen investiert. Das teilte der Vorstand in der Mitgliederversammlung am Freitagabend mit.

Schwerpunkt der Versammlung in der Gaststätte Zur Rastatt waren die Vorlage und die Beschlussfassung über den Jahresabschluss 2012. Für das Geschäftsjahr 2012 konnte die Baugenossenschaft einen Bilanzgewinn von 17 558 Euro ausweisen. Damit wurde das Ergebnis des Vorjahres (37 685 Euro) deutlich unterschritten. Ursache hierfür ist der gestiegene Unterhaltungs- und Modernisierungsaufwand. Aufgrund dieses Bilanzgewinns kann den Mitgliedern auf ihren Genossenschaftsanteil, der zurzeit 615 Euro beträgt, eine Dividende von 3,5 Prozent ausgezahlt werden.

So genehmigte die Versammlung den bereits vom Aufsichtsrat beschlossenen Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 sowie den Bericht des Aufsichtsrates. Vom Bilanzgewinn werden 17 360 Euro an Dividende ausgeschüttet und der Restbetrag den Ergebnisrücklagen zugeführt. Ferner erteilte die Versammlung Vorstand und Aufsichtsrat Entlastung für das abgelaufene Geschäftsjahr.

Zur Bestandsbewirtschaftung teilte der Vorstand mit, dass die Genossenschaft sowohl öffentlich geförderte als auch frei finanzierte Wohnungen unterhält. Der Wohnungsbestand umfasste am 31. Dezember vergangenen Jahres 53 Häuser mit insgesamt 305 Wohnungen, 76 Garagen, 22 Einstellplätzen und einem Büro.

Nach wie vor bereiten der Baugenossenschaft Leerstand und Fluktuation große Sorgen. Zum Abbau des Leerstandes dienen gezielte Maßnahmen wie zum Beispiel Werbung für preisgünstigen Wohnraum und vor allem Modernisierung von Wohnungen im Altbestand. Übrigens ist die Baugenossenschaft jetzt auch unter www.baug-nawi.de mit einer Homepage im Internet zu finden. Auch hier bewirbt sie ihre Wohnungen.

Die Aufwendungen für die Instandhaltung des Wohnungsbestandes nahmen auch im vergangenen Jahr einen breiten Raum ein. Hierfür wurden insgesamt 369 000 Euro ausgegeben, im Jahr zuvor waren es sogar 373 000 Euro gewesen. Besondere Schwerpunkte waren Aufwendungen für energetische Maßnahmen sowie die Zusammenlegung von Wohnungen. So wurden die Mehrfamilienhäuser Hans-Böckler-Straße 7 und 8 mit einem Wärmedämmverbundsystem ausgestattet. In den Mehrfamilienhäusern Am Stübchenstück wurden die Dachböden gedämmt. Im Haus Hans-Böckler-Straße 8 hat die Baugenossenschaft zwei Dachgeschosswohnungen zusammengelegt, modernisiert und mit einer Loggia versehen. In Wiblingwerde, im Haus Am Stübchenstück 7, wurden die Wohnungen im gesamten Obergeschoss zusammengelegt und modernisiert. Hier entstand eine familiengerechte Wohnung mit rund 120 Quadratmetern Wohnfläche. Die Kosten für alle Modernisierungsmaßnahmen beliefen sich auf rund 318 000 Euro.

Die monatliche Durchschnittskaltmiete für eine Wohnung der Baugenossenschaft ist praktisch nicht gestiegen. Sie beträgt derzeit 4 Euro pro Quadratmeter gegenüber 3,99 Euro im Vorjahr. Die Zahl der Mitglieder der Genossenschaft beträgt 333; sie halten insgesamt 844 Anteile.

Hinsichtlich der Zusammensetzung des Aufsichtsrates haben sich Veränderungen ergeben. Für den aus Altersgründen ausgeschiedenen Karl-Heinz Leithäuser wurde Bürgermeisterin Birgit Tupat in das Gremium gewählt. Vorsitzender des Aufsichtsrates ist auch weiterhin Peter Joergens.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare