"Autopsie" vor Ort: Wikipedia-Autoren auf Besuchstour 

+
Dr. Christian Schulze und die Mitstreiter vom Heimat- und Verkehrsverein zeigten den Autoren die Heimatstube.

Nachrodt-Wiblingwerde – Unegwöhnlicher Besuch: 18 Wikipedia-Autoren waren zu Besuch in der Gemeinde: Sie besuchten Kornspeicher, Heimatstube und Co., um zu überprüfen, ob stimmt, was im Online-Lexikon steht.

Die Anfrage bei der Gemeindeverwaltung und beim Heimat- und Verkehrsverein war durchaus ungewöhnlich: Eine Expertengruppe des Online-Lexikons Wikipedia wollte Nachrodt-Wiblingwerde kennenlernen. Und das kam durchaus wie gerufen, denn: „Die Wikipedia-Artikel über die Gemeinde sind vergleichsweise kurz. Schon vor dem Besuch hatte ich festgestellt, dass etwa die Wiblingwerder Dorfkirche mit ihren Malereien, die für die Datierung des Bauwerks äußerst wichtig und ergiebig sind, nicht angemessen dargestellt ist, ebenso der Johannisborn“, sagt Dr. Christian Schulze, Vorsitzender des Heimat- und Verkehrsvereins. 

Er begrüßte mit seinen Mitstreitern den Wikipedia-„Stammtisch Sauerland“ mit 18 Schreibern und Administratoren an der Heimatstube in Wiblingwerde. 

Interessant war, dass die Autoren alle anonym bleiben wollten. Das Recht auf Anonymität ist für sie einer der wesentlichen, geradezu konzeptionellen Grundpfeiler. „Ich teile dieses Bedürfnis nicht, da ich aus der klassischen Autorenecke komme; meine Lexikonartikel in diversen Fachlexika sind selbstverständlich mit Klarnamen gekennzeichnet“, sagt Dr. Christian Schulze. 

Autoren haben ganzen Kreis besucht

Es stellte sich dann aber heraus, dass tatsächlich gestandene User und Administratoren in die Gemeinde kamen. Nachrodt-Wiblingwerde stand fast am Ende der Wikipedia-Besuchsliste. Den Rest des Märkischen Kreises hatten sie bereits in den Vormonaten und -jahren bei verschiedenen Reisen besucht. 

Zweck des Besuchs war es, durch eine „Autopsie“ der Gebäude und Örtlichkeiten die Qualität der existierenden Wikipedia-Artikel zu verbessern. Dr. Christian Schulze unterstrich, welchen Wert das ehrenamtliche Engagement der Beteiligten birgt: „Ohne die beharrliche Arbeit auch an kleinen Artikeln würde Wikipedia nicht die unverzichtbare Rolle spielen, die es seit Langem hat.“ Nichtsdestotrotz ist für ihn als Wissenschaftler Wikipedia als Zitatenquelle tabu. 

Highlights der Gemeinde gesehen

Dennoch: Das Engagement der Lexikon-Autoren wurde in der Gemeinde durch reiche Vor-Ort-Information, wissenschaftliche Hintergrundinformationen, aber auch mit einem Kaffee- und Kuchenbuffet belohnt. Das Besuchsprogramm umfasste unter anderem den Kornspeicher samt Remise und Heimatstube, den Johannisborn, Haus Nachrodt (von außen) wie auch das moderne Gemeindeleben mit Gartenhallenbad, Schulen und Lennehalle. 

Den Abschluss bildeten die Brenscheider Mühlen, wo Otto Camphausen die Gruppe am Ende eines langen Backtages empfing und kurzweilig erläuterte, wie, wann und warum dort Sauerteigbrote seit mehr als 35 Jahren gebacken werden. 

Eine Station des Besuchs: die evangelische Kirche in Nachrodt.

Eine besondere Station war zweifellos auch die evangelisch-reformierte Dorfkirche Wiblingwerde, in der Dr. Christian Schulze erläuterte, worin die Besonderheiten des Bauwerks und die Probleme seiner Datierung bestehen; gerade hier bedurfte der Wikipedia-Artikel einer grundlegenden Überarbeitung, weil er die Chancen und Probleme der Apsis-Malereien mit Bezugnahmen auf Rom und Konstantinopel nicht thematisierte. 

Am Abend klang der spannende Besuchstag bei Pizza und Wein in Wiblingwerde aus. Nicht ohne neue Kontakte, vielleicht Freundschaften geschlossen zu haben. Der Heimat- und Verkehrsverein freut sich, wenn auf diesem Wege die – auf den ersten Blick ungewöhnliche – Kooperation mit externen Gruppen wie auch die digitale Präsenz der Gemeinde gestärkt und verbessert werden. 

Updates des Artikel schon online

Gerade die in der Forschung noch immer nicht im rechten Umfang gewürdigten Schätze der Gemeinde wie die Dorfkirche oder Johannisborn haben dadurch die Chance, ihre Besonderheiten einer neuen – nämlich digitalen – Öffentlichkeit zu präsentieren.

Übrigens: Mittlerweile sind schon Erweiterungen ins Netz gestellt worden. Dass der Heimat- und Verkehrsverein hierdurch Einblick in die Welt von Wikipedia und ihren Protagonisten gewonnen hat, war für die Nachrodt-Wiblingwerder ein toller Nebeneffekt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare