1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Nachrodt-Wiblingwerde

Ausstellung geplant: „Tatendrang“ mit Probelauf im MK bereits gestartet

Erstellt:

Von: Thomas Krumm

Kommentare

Will bald eine größere Ausstellung veranstalten: Die Künstlergruppe „Tatendrang“ mit (von links) Annelie Linderhaus, Doris Schulte, Karin Kroll und Brigitte Reif.
Will bald eine größere Ausstellung veranstalten: Die Künstlergruppe „Tatendrang“ mit (von links) Annelie Linderhaus, Doris Schulte, Karin Kroll und Brigitte Reif. © Krumm, Thomas

Die Künstlerinnengruppe „Tatendrang“ macht derzeit einen Probelauf an der Hagener Straße und plant bereits eine größere Ausstellung.

Nachrodt-Wiblingwerde – Der Frühling lässt auch das Ladenlokal an der Hagener Straße 89 erneut aufblühen: Zu einem Probelauf mit vielen Gemälden und einem Trödelmarkt lud die Künstlerinnengruppe „Tatendrang“ in die beiden Räume ein, die nur von der Außentemperatur erwärmt werden. „Wir wollen in der Zukunft auch mal eine größere Ausstellung machen“, kündigte Karin Kroll (Iserlohn) weitere Aktivitäten an.

Gemeinsam mit der Kunstdozentin betreiben Annelie Linderhaus (Altena), Doris Schulte (Nachrodt) und Brigitte Reif (Neuenrade) die kleine Galerie, die eine großartige Alternative zu einem weiteren Leerstand an der Hagener Straße ist. „Wir kennen uns vom Kunstverein Iserlohn“, erklärt Annelie Linderhaus. Doch da dessen Räume derzeit renoviert werden, sind die Malerinnen froh über diesen neuen Ort für Begegnungen und als Mittelpunkt ihrer Aktivitäten.

„Tatendrang“ mit Probelauf in Nachrodt bereits gestartet: So läuft´s

Zu sehen sind in den Räumen viele Gemälde und kunsthandwerkliche Gegenstände quer durch das Schaffen der vier Künstlerinnen. Dabei gibt es auch jetzt schon Schwerpunkte: Viele Landschaftsgemälde, darunter zahlreiche Küstendarstellungen, könnten zum Kern der für die Zukunft geplanten thematischen Ausstellung werden. Ein weiterer Schwerpunkt sind Tierdarstellungen: Ein keckes Eichhörnchen, ein Rentier, ein Fuchs, Katz’ und Maus, die sich zum Glück für die Maus auf zwei verschiedenen Leinwänden befinden. „Keiner kann sich wegbewegen von den beiden“, verweist Annelie Linderhaus auf die Vorteile der rigiden Positionierung der beiden Erzfeinde.

Vergnüglich sind auch die Bilder, die auf Kinderzimmer zielen: „Warum sollen Kinder keine Kunst im Zimmer haben?“, fragt Brigitte Reif. Denn wie die anderen Bilder auch, können die Gemälde von Schäfchen, einer Entenfamilie, einer großen Echse und diversen Comic-Tieren käuflich erworben werden. Auch wer Interesse an einem eigens angefertigten Porträt von sich oder seinen Lieben hat, kann sich an die Künstlerinnen wenden.

Einige stilistisch sehr unterschiedliche Porträts entstanden unabhängig von Aufträgen – auch sie sind in der kleinen Galerie an der Hagener Straße zu bewundern. „Die Leute erstmal hier reinlocken“, erklärt Karin Kroll das derzeitige Anliegen. Am Samstag trug auch ein gut bestückter kleiner Trödelmarkt zur Steigerung des Publikumsverkehrs bei.

Auch interessant

Kommentare