Ausbilder Schmidt kommt: Anbrüllen ganz nach Wunsch

Holger Müller alias Ausbilder Schmidt gastiert am Samstag, 5. April, in der Rastatt.

NACHRODT-WIBLINGWERDE - Nach dem Musicalabend mit dem Ruhrpottpourie-Ensemble am 25. Januar steht für den 5. April bereits die zweite Veranstaltung des Vereins Kultur-Schock an: Dann kommt der Komiker Holger Müller in der von ihm erfundenen und verkörperten Kunstfigur Ausbilder Schmidt in die Rastatt.

„Wir haben schon knapp 40 Prozent der Eintrittskarten verkauft“, ist der Kultur-Schock-Vorsitzende Ronny Sachse zuversichtlich, dass der Gast aus Idar-Oberstein sein aktuelles Programm „Schlechten Menschen geht es immer gut!“, in dem er sich nicht nur über die über die Stupidität der Bundeswehr lustig macht, vor ausverkauften Haus präsentieren kann. Ausbilder Schmidt, der Meister des feingroben, schwarzen Humors, geißelt in seinem Programm die zwanghafte politische Korrektheit. In seinem bereits sechsten Abendprogramm, in dem er wieder ganz bewusst polarisiert, geht er noch mehr auf aktuelle und politische Themen ein. Ob Stand up, Improvisation, Tanzeinlage, Parodie oder was sonst noch auf einer Bühne möglich ist – der „sympathische „Drecksack der Nation“ zappt sich zwei Stunden durch alle Genres der gepflegten Kleinkunst und hält das Tempo.

Im März 2013 war Ausbilder Schmidt in Altena zu Gast:
"Zack, zack, ihr Luschen!"

Ronny Sachse freut sich ganz besonders auf diesen Abend. Nach eigenen Angaben ist er selbst großer Fan von Ausbilder Schmidt und besitzt alle CDs des Künstlers. Und mit seinen Mitstreitern vom Kultur-Schock will er im Saal der Rastatt für den 5. April eine ganz besondere „Kasernenatmosphäre“ schaffen: mit Utensilien aus dem Alltag der Bundeswehr und auch mit einem speziellen kulinarischen Angebot. „Es wird Erbensuppe geben – allerdings nicht aus der Gulaschkanone, weil wir die nicht in den Saal hineinbekommen“, verriet der oberste Kultur-Schocker im Gespräch mit dem Altenaer Kreisblatt.

Nach der Show können die Fans den Ausbilder dann auch noch hautnah kennen lernen. Dann schreibt der Künstler noch Autogramme und lässt sich mit seinen Fans fotografieren. „Wer möchte, kann sich auch von ihm anbrüllen lassen, oder er brüllt etwas auf’s Handy“, macht Sachse lachend ein paar Vorschläge, wie man ein „Meet & Greet“, ein Treffen mit dem Künstler also, kreativ gestalten könnte.

Karten für den Comedy-Abend mit Ausbilder Schmidt, der um 20 Uhr (Einlass: 19 Uhr) beginnt, gibt es im Vorverkauf zum Preis von 18 Euro bei den Mitgliedern von Kultur-Schock, im Edeka-Markt Clever & Kantimm und in der Geschäftsstelle des Altenaer Kreisblatt (Altena, Lennestraße 48). An der Abendkasse kosten die Tickets 22 Euro. „Ich bin allerdings überzeugt, dass wir die Abendkasse gar nicht mehr öffnen werden“, rechnet Ronny Sachse damit, dass alle 160 Karten schon im Vorverkauf abgesetzt werden. Die Karten sind nicht nummeriert, wer früh kommt, bekommt die besten Plätze. - Volker Griese

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare