Arbeiten am offenen Herzen des Hallenbades

+
Jochem Demmer bei der Arbeit unter dem Becken. ▪

NACHRODT-WIBLINGWERDE ▪ Einen richtig heißen Job hatte am Dienstag Elektromeister Jochem Demmer zu erledigen. Tief in den Katakomben unter dem Hallenbad am Holensiepen waren im Schwallwasserbehälter einige Beleuchtungen auszuwechseln.

Warm, sehr warm ist die Luft dort, und feucht auch - da läuft der Schweiß auch bei geringer körperlicher Anstrengung in Strömen. „Das spart mindestens einen Saunagang“, sagte Demmer und bewies, dass er die Sache mit Humor nimmt. Er arbeitete sozusagen im offenen Herzen des Hallenbades. Hier kommt das Wasser aus der Überlaufrinne an und gelangt über Filter und Umwälzpumpen wieder ins Becken.

Großer Hausputz ist derzeit angesagt im Hallenbad, die Pforten bleiben geschlossen – das ist natürlich auch der richtige Moment, in der Technik nach dem Rechten zu sehen. Dazu muss die Mannschaft um die Schwimmmeister Elisabeth Riecke und Björn Kutzner neben eigener Arbeitskraft auch auf externe Fachleute setzen. Lüftungs- und Filteranlage müssen durchgesehen und auch die sicherheitssensible Chlorgasanlage überprüft werden.

Wo sich sonst die Besucher tummeln, herrscht derweil gähnende Leere - und zwar besonders viel davon, weil auch das Becken bis auf den Grund abgelassen wurde. Kaum ein Tropfen Wasser ist mehr drin. Nur so kann das Hallenbad-Team mit alkalischem Reiniger jedem Schmutz bis in die Fugen an den Kragen gehen.

Der Löwenanteil der Beckenreinigung ist mittlerweile geschafft. Nur die Überlaufrinne muss noch gewienert werden. Die Reinigungskräfte des Bades kümmerten sich derweil um die Umkleidekabinen. Da muss dann zum Beispiel jeder Kleiderbügel in die Hand genommen und einzeln abgewaschen werden.

Schon bald wird die Mannschaft dann den Hahn wieder aufdrehen, um das Becken zu befüllen. Das geht bei einer derartig großen Wanne natürlich nicht von Heute auf Morgen. „Zwei bis drei Tage“, schätz Kutzner, wird das dauern. Und dann muss das „Badewasser“ natürlich auch auf die richtige Temperatur von 28 Grad erwärmt werden. Auch das braucht dann noch einmal seine zwei bis drei Tage. ▪ tk

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare