1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Nachrodt-Wiblingwerde

Arbeiten der Bahn: Bürger fühlen sich belästigt

Erstellt:

Von: Susanne Fischer-Bolz

Kommentare

null
Lärm und Staub: Die Arbeiten an der Bahnstrecke sorgen für Unmut bei den Nachrodtern. Sie fühlen sich besonders nachts belästigt. © Fischer-Bolz

Nachrodt-Wiblingwerde – Die Nachrodter sind sauer: Sie führen sich durch Lärm und Staub der Arbeiten an der Bahnstrecke massiv belästigt.

„Die arbeiten 24 Stunden mit Pausen. Nachts, wenn alles ruhig ist, wird es nur noch nerviger und erscheint lauter. Wir mutieren zum Dorf der Pandabären mit Augenringen“, schreibt ein Nachrodter auf Facebook – und gehört zu den vielen Bürgern, die sich von den Arbeiten an der Bahnstrecke belästigt fühlen. 

Seit Tagen Lärm und Staub. Die Ruhr-Sieg-Strecke ist gesperrt. Zwischen Letmathe und Werdohl fahren keine Züge, damit Fels- und Hangsicherungen zwischen Nachrodt und Werdohl, die Sanierung des Hünengrabentunnels, Brückenabbruch und Brückenneubau Lasbecker Weg sowie das Wechseln von Signalkabeln am Lasbecker Weg über die Bühne gehen können. 

Nachts darf nicht gebaut werden

Dabei ist allerdings von Nachtarbeiten keine Rede. „Nachts zwischen 22 und 6 Uhr wird überwiegend nicht gearbeitet“, so ein Bahnsprecher auf Anfrage der Redaktion. 

Das widerspricht allerdings den Aussagen vieler Bürger, die auch Nachtvideos hochgeladen haben. Tagsüber würde man auf den Balkonen sein eigenes Wort nicht mehr verstehen und nachts kein Auge mehr zumachen können. 

Ein Nachrodter schreibt, dass er direkt an der Lenne wohnt und sein Schlafzimmer Richtung Gleise liege. „Es ist nur noch nervig.“ 

Keine offiziellen Beschwerden

Wenn Arbeiten nachts erforderlich sind, bedarf es dafür einer vorherigen Genehmigung der Gemeinde. So eine Genehmigung hat Ordnungsamtsleiter Sebastian Putz aber nicht ausgestellt. Beschwerden über die Ruhestörung sind bei ihm allerdings nicht eingegangen. Zwar regen sich viele Bürger auf Facebook auf, schalten das Ordnungsamt augenscheinlich aber nicht ein.

Sebastian Putz macht darauf aufmerksam, dass die Bürger vorsichtig an den Bahnübergängen Einsal und Helbecke fahren sollen. „Die Bahnübergänge wurden außer Betrieb genommen. Die Schranken sind oben. Trotzdem fahren manchmal Baustellenversorgungszüge vorbei."

Auch interessant

Kommentare