Kirche als Sehnsuchtsort

+
Viel Applaus gab es für den Auftritt der Kinder.

Nachrodt-Wiblingwerde – Das erste Adventswochenende ist in der Regel stressig. Der Kalender für die Kinder muss fertig werden, der Verein hat einen Stand auf dem Weihnachtsmarkt, die festliche Beleuchtung auf dem Balkon spinnt und Oma hat sich zum Kaffee angemeldet. Aber es geht auch anders.

Eine Auszeit von den stressigen Seiten des Advents gab es am Samstag in Wiblingwerde. Die Kirche war ein Sehnsuchtsort für all jene, die die Vorfreude auf das kommende Fest spüren wollten. Hektik und Stress blieben vor den dicken Kirchentüren. Innen war es muckelig warm – und vor allem voll. „Schon einmal ein kleiner Vorgeschmack auf Heiligabend“, scherzte ein Besucher. Denn die Sitzplätze reichten nicht aus. 

In den ersten Reihen hatten die Kindergartenkinder und Grundschüler Platz genommen. Viele Tage hatten sie sich auf ihren Auftritt vorbereitet. Die Kleinsten hatten gleich mehrere Adventslieder und ein lustiges Gedicht einstudiert. Dafür gab es kräftigen Applaus. Die Grundschüler sorgten mit schwungvollen Liedern und einer kleinen Advent-Choreografie für Stimmung. Mit „Feliz navidad“ bekam auch der letzte Weihnachtsgestresste echte Lust aufs Fest. 

Pfarrerin Dr. Tabea Esch und ihr Sohn Anton bewiesen zudem noch schauspielerisches Talent. Gemeinsam mit Siegfried Kruse, der die Veranstaltung für den Heimat- und Verkehrsverein zusammen mit der Kirchengemeinde organisierte, spielten sie die Geschichte „Was war das für ein Fest?“ von Marie Luise Kaschnitz.

 Natürlich wollte auch das Publikum singen. Mit bekannten Liedern wie Stern über Bethlehem und Tochter Zion stimmten sich alle gemeinsam unter Begleitung des Posaunenchores auf das Fest ein. Anschließend ging es gemeinsam auf den Dorfplatz, wo die erste Kerze am Adventskranz entfacht werden sollte. Eigentlich. Aber die Technik wollte nicht. Kruse strahlte sie kurzerhand mit der Taschenlampe an – und so fiel manch einem gar nicht auf, dass es ein Problem gab. Mit adventlicher Stimmung zogen die Besucher weiter zum gemeinsamen gemütlichen Abschluss in der Heimatstube.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare