Aggül fordert Gratismasken

Ratsherr Aykut Aggül, parteilos.
+
Ratsherr Aykut Aggül, parteilos.

„Wer FFP2-Masken zwingend vorschreibt, der muss sie auch den Menschen zur Verfügung stellen“, meint der fraktionslose Ratsherr Aykut Aggül.

Nachrodt-Wiblingwerde – Er fordert „den Rat der Gemeinde Nachrodt-Wiblingwerde auf, gratis Masken für die Bürgerinnen und Bürger unserer Gemeinde zur Verfügung zu stellen und diese sehr wichtige Angelegenheit in die Beratungen der anstehenden Sitzungen aufzunehmen.“

Derzeit erhalten Menschen von 60 Jahren und älter ein Schreiben, mit dem sie FFP2-Masken für einen geringen Eigenanteil von zwei Euro pro sechs Masken in den Apotheken erhalten. „Für viele Bürgerinnen und Bürger reicht das nicht. Medizinische Masken und FFP-2-Masken sollten an die gesamte Bevölkerung kostenlos abgegeben werden“, meint Aggül. Die Masken seien eine der wirksamsten Maßnahmen gegen die Pandemie, die am wenigsten in Freiheitsrechte eingreifen und den Staat und auch unsere Gemeinde am wenigsten kosten wird, schreibt er. „Die Belastungen insbesondere für hilfsbedürftige Familien und Rentner sind durch die Pandemie enorm gestiegen“, betont der Ratsherr mit Blick auf die finanzielle Lage vieler. Für viele breche zum Beispiel das kostenlose Mittagessen in Schule und Kita weg, auch die Ausgaben für Hygiene- und Schutzartikel nähmen zu. „Wichtig ist mir aber auch, an die Menschen zu denken, die keine Grundsicherung beziehen und dennoch knapp über dem Existenzminimum leben.“

Aggül rechnet vor: Eine zertifizierte FFP-2-Maske koste rund drei Euro. Die Empfehlung lautet, sie nur einmalig tragen. „Das macht 90 Euro im Monat pro Person. Die hat nicht jeder.“ Gesundheitsversorgung und gesellschaftliche Teilhabe dürften nicht vom Einkommen abhängen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare