Es geht nicht uns Geld, sondern um Brauchtumspflege

+
Viele Gäste kamen zum Abschiedsbacken an der Brenscheider Mühle.

Nachrodt-Wiblingwerde -  Rund 1000 Brote hat das fünfköpfige Team in den vergangenen Monaten in der Brenscheider Mühle gebacken. Ginge es nach den Kundenwünschen, hätten es vermutlich noch mehr sein können. Denn das Brot aus der Gemeinde ist weit über die Grenzen von Nachrodt-Wiblingwerde beliebt.

 Zum Abschluss der Backsaison ziehen die Helfer rund um Chef Hans-Otto Camphausen ein positives Fazit. „Es ist richtig gut gelaufen. Wir hätten auch jeden Backtag drei statt zwei Backgänge machen können. Aber das wäre uns zu viel. Hier geht es ja auch nicht ums Geld, sondern einzig und allein um die Brauchtumspflege“, sagte Camphausen. Auch am Samstag standen die Kunden bereits um kurz vor 14 Uhr Schlange. Denn dann sollten die Brote aus dem Ofen kommen. In der Reihe standen auch viele Stammkunden. Wie beispielsweise ein 78-Jähriger aus Castrop-Rauxel. Jedes Mal, wenn Backtag ist, kommt er mit dem Zug bis nach Altena. Von dort aus wandert er in die Brenscheider Mühle, holt sich sein Brot und dann geht es zurück nach Hohenlimburg zum Bahnhof. Bis vor kurzem wurde er dabei noch von seiner Frau begleitet. Viele schöne Touren hätten sie erlebt. Allerdings seien ihr die Berge mittlerweile zu anstrengend. Eines hob Camphausen bei seiner Bilanz noch hervor: den Einsatz von Kurt Rittinghaus. Ohne ihn wäre es in dieser Saison schwer geworden, denn der einzige wirkliche Bäcker im Team sei krankheitsbedingt ausgefallen. „Kurt war auch Bäcker in Wiblingwerde. Heute ist er 76, aber wir konnten ihn überzeugen, für uns noch einmal die Arbeitskleidung anzuziehen. Er hat uns wirklich sehr geholfen“, freute sich Camphausen. Die Rezeptur des Brotes habe man in diesem Jahr nicht verändert. Nach einigen Verfeinerungen im vergangenen Jahr sei man mit dem Ergebnis nun zufrieden. Den besonderen Geschmack mache schließlich auch der Ofen, der vermutlich aus dem 18. Jahrhundert stammt. „Die Mühle ist bereits im 16. Jahrhundert urkundlich erwähnt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare