Müllgebühren steigen um etwas mehr als 6 Prozent

Nachrodt-Wiblingwerde - Die Abfallbeseitigungsgebühr in der Doppelgemeinde wird zum 1. Januar um etwas mehr als 6 Prozent steigen. Das hat der Rat am Montagabend in seiner letzten Sitzung des Jahres einstimmig beschlossen.

Ursache für die notwendige Gebührenanhebung ist eine um rund 3 Prozent höhere Umlage, die die Gemeinde an den Märkischen Kreis für die Abfallbeseitigung zahlen muss, vor allem aber eine Mindereinnahme in Höhe von rund 51 000 Euro aus dem Jahr 2013. Die ist durch unvorhersehbare Veränderungen im Laufe des Jahre entstanden und muss jetzt mit der neuen Müllgebühr verrechnet werden. Zwar fiel gleichzeitig eine ebenfalls durch überraschende Entwicklungen im Jahresverlauf 2013 entstandene Erstattung durch den Zweckverband für Abfallbeseitigung (ZfA) um fast 40 000 Euro höher aus als noch im Jahr 2014. Unterm Strich neutralisieren sich Erstattung und Mindereinnahme aber fast, so dass die Gemeinde über die Müllgebühren Miet-, Transport- und Entsorgungskosten in Höhe von voraussichtlich rund 736 000 Euro decken muss. Das sind Mehrkosten in Höhe von rund 43 000 Euro (+ 6,25 Prozent) gegenüber dem Jahr 2014.

Für Besitzer einer 240 Liter fassenden Mülltonne bedeutet das, dass sie ab Januar pro Jahr 517,54 Euro und damit 31,64 Euro mehr bezahlen müssen als bisher. Für andere Behältergrößen erhöhen sich die Gebühren in ähnlicher Größenordnung: Für eine 80-Liter-Tonne, die mit Abstand am häufigsten verwendete Mülltonnengröße in der Gemeinde, werden 174,37 Euro (+ 10,55 Euro) fällig,für eine 120-Liter-Tonne müssen 259,85 Euro (+ 15,81 Euro) bezahlt werden. - Volker Griese

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare