An der L 692

Dauer-Problem: Auto steckt wieder im Schlamm fest 

Per Traktor wurde das Auto aus dem Schlamm gezogen, das im Matsch neben der L 692 feststeckte.
+
Per Traktor wurde das Auto aus dem Schlamm gezogen, das im Matsch neben der L 692 feststeckte.

Zig Autos blieben schon im Schlamm entlang der Landstraße 692 im MK stecken. Das Problem ist bekannt, doch die Warnschilder helfen nichts.

Nachrodt-Wiblingwerde - Immer wieder bleiben derzeit Autos im Schlamm stecken. Der Zustand der Straßenränder entlang der L 692 in Wiblingwerde wird immer schlechter, der Boden durch den Regen wird immer matschiger.

Mehrere Warnschilder an der Landstraße

Und so musste ein Landwirt mit seinem Traktor wieder mal einen Kleinwagen aus dem Märkischen Kreis aus dem Schlamm ziehen, weil dieser feststeckte. Dies passiert derzeit immer wieder. Um Fahrer darauf hinzuweisen, stehen mehrere Warnschilder entlang der Landstraße, dass der Seitenstreifen nicht befahrbar ist.

Das Problem: Sobald ein Ausweichen nötig ist, bleibt Verkehrsteilnehmern gar nichts anderes übrig, als den unbefestigten Bereich zu nutzen. Wegen der Situation vor Ort und einer möglichen Lösung hatte es Unmut unter den Landwirten gegeben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare