1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Nachrodt-Wiblingwerde

Einschulung wie aus dem Bilderbuch

Erstellt:

Von: Lydia Schmitz-Machelett, Susanne Fischer-Bolz

Kommentare

Die Hauptpersonen des Tages nahmen auf dem Schulhof der Grundschule an der Ehrenmalstraße in den ersten beiden Reihen Platz.
Die Hauptpersonen des Tages nahmen auf dem Schulhof der Grundschule an der Ehrenmalstraße in den ersten beiden Reihen Platz. © Fischer-Bolz, Susanne

Zollstock, Nudeln und Toilettenpapier – gehört das in den Schultornister? „Neee“, riefen die Mädchen und Jungen und wunderten sich doch sehr, was ihre Lehrerinnen so eingepackt hatten. Auch eine Zwiebel war dabei. Nanu. Bei so viel Quatsch war der Bann schnell gebrochen und die erste Schulstunde, bei der auch die Maskottchen Frieda Fuchs (1a), Poly Eichhörnchen (1b) und Henri Waschbär (1c) ihren ersten großen Auftritt hatten, verging wie im Flug.

Nachrodt-Wiblingwerde – Es war eine Einschulung wie aus einem Bilderbuch. Mit Bilderbuchwetter. Am Standort Nachrodt als auch in Wiblingwerde strahlten die Eltern um die Wette, hielten die bunten Schultüten, während die 64 i-Männchen teils aufgeregt, teils ein Tränchen verdrückend, meist aber einfach unglaublich neugierig ihren großen Tag erlebten.

Monster auf dem Schulhof

In Nachrodt waren auch richtige Monster auf dem Schulhof. Sie versperrten lustig geschminkt den Schulweg und fanden allerlei Gründe, warum Schule reine Zeitverschwendung sein muss. Doch zum Glück konnten sie singenderweise von den Dritt- und Viertklässlern verscheucht werden. Und nicht nur das. Die kleinen Monster wollten nachher selbst gern etwas lernen.

Die Schule kann kommen – mit Herzchen
Die Schule kann kommen – mit Herzchen © Fischer-Bolz, Susanne

Dass „die Großen“ die Schulanfänger mit fröhlichen Liedern und natürlich auch mit dem Willkommens-Song „Alle Kinder lernen lesen, Indianer und Chinesen“ begrüßen, ist in Nachrodt-Wiblingwerde schöne Tradition. Und endlich, nachdem pandemiebedingt in den vergangenen Jahren auch die Einschulung auf Sparflamme stattfinden musste, gab es nun wieder ein richtiges Fest. Wozu natürlich auch eine Cafeteria gehörte. Eltern der Kinder aus den Klassen drei und vier boten eine riesige Kaffeetafel mit selbst gebackenen Kuchen und Torten. Schulleiterin Carsta Coenen schickte ein großes Dankeschön an alle, die zum Gelingen des ganz besonderen Tages beigetragen hatten.

Auch die Lehrer waren aufgeregt

Übrigens: Auch die Lehrer waren ein bisschen aufgeregt und hatten für ihren Start mit den i-Männchen auch kleine Schultüten von den Kollegen bekommen. Klassenlehrerin der 1a mit 24 Kindern ist Annika Scheiblich, die 1b mit 22 Kindern wird von Tina Aumüller unterrichtet, die 1c mit 18 Mädchen und Jungen von Florian Rosenthal und Dorothe Hundertmark. Übrigens: In Wiblingwerde gab es vor dem Einschulungsfest einen Gottesdienst, bei dem jedes Kind gesegnet wurde, und ein Tortenbuffet, das die 3c organisiert hatte. Nach einem ABC-Rap, vorgetragen von der Klasse 2, einem Mini-Theaterstück von der Klasse 4, in dem es darum ging, dass Leo Löwe Angst vor dem ersten Schultag hat, kam auch noch der Ernst des Lebens zum Zug. Der nämlich, von dem alle sprechen, kann auch so richtig Spaß machen, wie die 3c erkannt hat.

Auch interessant

Kommentare