1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Nachrodt-Wiblingwerde

5000 Euro für die Orchestermusik: Freundeskreis Kulturgüter spendet

Erstellt:

Von: Markus Wilczek

Kommentare

Über die Spende für das Märkische Jugendsinfonieorchester freuen sich: (von links) Kirsten Heusgen (2. Vorsitzende Freundeskreis Kulturgüter Haus Nachrodt), Detlef Seidel (1. Vorsitzender Förderverein Pro MJO), Hans-Ulrich Holtkemper (1. Vorsitzender Freundeskreis Kulturgüter) und Christian von Löbbecke-von Campe (Schatzmeister Freundeskreis Kulturgüter).
Über die Spende für das Märkische Jugendsinfonieorchester freuen sich: (von links) Kirsten Heusgen (2. Vorsitzende Freundeskreis Kulturgüter Haus Nachrodt), Detlef Seidel (1. Vorsitzender Förderverein Pro MJO), Hans-Ulrich Holtkemper (1. Vorsitzender Freundeskreis Kulturgüter) und Christian von Löbbecke-von Campe (Schatzmeister Freundeskreis Kulturgüter). © Wolzenburg/Märkischer Kreis

Große Freude beim Märkischen Jugendsinfonieorchester (MJO): Das Orchester bekam eine Spende in Höhe von 5000 Euro. Die Summe war der Erlös aus dem Benefizkonzert Ende April im Festsaal von Haus Nachrodt.

Per Scheck wurde die Spende bei einer kleinen Feierstunde im Haus Nachrodt überreicht. Der Rotary Club Altena-Werdohl-Plettenberg hat die Summe aufgerundet.

„Mit so einer Summe haben wir nicht gerechnet. Wir freuen uns sehr über diese große finanzielle Unterstützung. Danke an den Freundeskreis Kulturgüter Haus Nachrodt“, sagte Detlef Seidel, Vorstandsvorsitzender des Fördervereins Pro MJO, bei der Übergabe. Auch für Thomas Grote, Chefdirigent des MJO, war die Spende ein großer Anlass zur Freude: „Es ist schön zu sehen, dass trotz der längeren Pandemiezeit das Bewusstsein der Menschen auch noch auf den Kultur- und Jugendbereich gerichtet ist.“

Kinder sollen an Musik herangeführt werden

Ergänzend berichtete Hans-Ulrich Holtkemper, Vorsitzender des Freundeskreises Kulturgüter Haus Nachrodt (in Gründung), und Schulleiter am Burggymnasium Altena, dass die Jugendarbeit coronabedingt in vielen Bereichen nur eingeschränkt möglich war. „Daher haben wir uns entschieden, explizit diesen Bereich zu unterstützen, um wieder mehr Kinder an die Musik heranzuführen.“

Erste Pläne, was mit der Summe gemacht werden soll, hatte Michelle Wolzenburg. Sie ist beim Märkischen Kreis zuständig für das MJO. „Durch die Spende können wir eine neue große Trommel anschaffen. Unsere letzte Trommel wurde leider beim Hochwasser im vergangenen Jahr zerstört“, sagte Wolzenburg und fügte hinzu: „Ohne die finanzielle Unterstützung aus dem Benefizkonzert hätten wir uns nicht so eine hochwertige, edle Trommel leisten können. Das ist jetzt aber möglich.“ Ein qualitativ gut aufgestelltes Orchesterequipment sei wichtig, um neue Jugendliche zu akquirieren und halten zu können, betonte Wolzenburg.

Partnerschaftsjubiläum: Konzerte im August

Im August wird es anlässlich des 30-jährigen Partnerschaftsjubiläums des Märkischen Kreises und des brandenburgischen Landkreises Elbe-Elster Konzerte des Jugendsinfonieorchesters zusammen mit einem Musikschulorchester der Musikschule Gebrüder Graun aus Finsterwalde geben.

Die Termine im Überblick: Freitag, 5. August, 19.30 Uhr: Jubiläumskonzert im Landkreis Elbe-Elster; Samstag, 6. August, 19 Uhr: Sinfoniekonzert im Landkreis Elbe-Elster; Samstag, 13. August, 17.30 Uhr: Jubiläumskonzert im Kulturhaus Lüdenscheid; Sonntag, 14. August, 11 Uhr: Konzert im Kaisergarten Neuenrade

Benefizkonzert im Haus Nachrodt

Die Spende geht aus dem Benefizkonzert am 29. April im Haus Nachrodt hervor. Veranstaltet wurde das Konzert von dem in Gründung befindlichen Freundeskreis Kulturgüter Haus Nachrodt. Musikalische Gäste waren Alexandra Althoff (Violoncello), Sigrid Althoff (Piano, historischer Blüthner-Flügel) und Laura Violetta Lex (Mezzosporan). Auch das Streichquartett des MJO war dabei. Teilgenommen haben ebenfalls Landrat Marco Voge, MJO-Leiter Thomas Grote und André Maiwald, Restaurator des Original Blüthner-Flügels von 1862. Der Freundeskreis Kulturgüter Haus Nachrodt hat es sich zur Aufgabe gemacht, denkmalgeschützte Objekte zu erhalten.

Hintergrund: Das Märkische Jugendsinfonieorchester (MJO) befindet sich in der Trägerschaft des Märkischen Kreises. Das Ziel des Orchesters ist es, junge Musiker an große Orchesterliteratur heranzuführen. Die Jugendlichen bekommen die Möglichkeit, die im Instrumentalunterricht erlernten Fähigkeiten zu erweitern und durch das Erlebnis, Teil eines solchen, großen Klangkörpers zu sein, Musik völlig neu zu entdecken. Seit 2012 ist Thomas Grote Chefdirigent.

Auch interessant

Kommentare