Ein Schulhof für die Zukunft

+
Jetzt kann aus den Ideen Wirklichkeit werden. Im April hatten sich Sekundarschüler mit Landschaftsarchitektin Rebekka Junge mit der Gestaltung des Schulhofes beschäftigt.

Nachrodt-Wiblingwerde -  „Das ist eine super Neuigkeit“, freut sich Bürgermeisterin Birgit Tupat. 236000 Euro bekommt die Gemeinde für die Neugestaltung der Außenanlage an der Sekundarschule aus dem Investitionspakt „Soziale Integration im Quartier“.

Diese Nachricht flatterte gestern Mittag ins Haus. Insgesamt werden 66 Projekte in 60 Kommunen mit einer Förderung bedacht – dass Nachrodt-Wiblingwerde dabei ist, wird besonders die Mädchen und Jungen der Sekundarschule begeistern. Sie hatten sich mit Unterstützung von Landschaftsarchitektin Rebekka Junge und ihrem Kollegen Dennis Homann im April zu einem Workshop getroffen, um Ideen für ihren Schulhof zu erarbeiten. Schön würden es die Schüler finden, wenn es ruhige Zonen zum Entspannen und Wohlfühlen, aber auch sportliche Bereiche geben könnte. Ideen gibt es für einen Kletterparcours, Hüpfmatten, Turnstangen, ein Trampolin, aber auch für Bänke, Bäume und Hängematten zum Chillen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare