1000 Euro Erfolgsprämie bei Elektro Murza

„Ich suche keinen Mitarbeiter, sondern einen Facharbeiter“

+
Martin Murza geht jetzt neue Wege, um einen Facharbeiter zu finden.

Nachrodt-Wiblingwerde - Die Mitarbeiter sind die Säulen des Betriebs, die jedes Erdbeben standhaft zu überstehen haben. Wenn sie denn da sind. Wenn man sie denn findet. Seit Jahren setzt Martin Murza alle Hebel in Bewegung. Er schaltet Anzeigen für seinen Elektro-Betrieb über die Jobbörse und in Tages- und Wochenzeitungen. Irgendwo wird es doch Facharbeiter geben, die sich interessieren. Der viel beklagte Facharbeitermangel zieht hier alle Register. In seiner Verzweiflung hat der Nachrodter vielleicht jetzt eine durchschlagende Idee.

Die Konjunktur ist gut. Es gibt viel zu tun. Mit zwei Gesellen sind die Aufträge kaum noch zu schaffen, und es „gibt keine Zeit mehr, sich mit dem Kunden intensiver zu beschäftigen, nachzufragen, vielleicht auch etwas anzubieten, wie schöne Schalter oder eine Sprechanlage“, sagt Martin Murza. Und: „Die Kunden haben auch die Erwartung, dass wir immer kurzfristig helfen können.“ Keine Frage: Fällt der Strom aus, ist dringend Abhilfe nötig. Aber auch rundherum ist der Beruf sehr vielseitig. Das Arbeitsspektrum ist breit gefächert, vom großen Thema „Smart Home“ und der technischen Möglichkeit, alles im Haus steuern zu können, von der Heizung bis zur Alarmanlage, über Antennen-/Satellitentechnik, Netzwerk- und Datentechnik bis hin zur Elektroheizung, Photovoltaik und, und, und. Der Elektroniker für Energie und Gebäudetechnik ist ein Handwerksberuf mit komplexen Anforderungen. Einen guten Mann oder eine gute Frau zu finden, gestaltet sich wie die Suche nach der Stecknadel im Heuhaufen.

1000 Euro Erfolgsprämie lobt der Elektromeister Martin Murza jetzt in seiner Verzweiflung aus. „Es geht nicht darum, jemanden abzuwerben“, macht der 55-Jährige deutlich. Es soll kein Wechselbonus sein, sondern ein Anreiz. „Ich suche keinen Mitarbeiter, sondern einen Facharbeiter“, betont Martin Murza. Das Geld soll mit einer Laufzeit von zwei Jahren quartalsweise ausgezahlt werden und kann eher als Werbeprämie bezeichnet werden.

„Im Idealfall finde ich jemanden, der sich langfristig binden will“, sagt Martin Murza, der mit 24 Jahren den Betrieb seines Vaters übernommen hatte, und auch heute noch viel Freude an seinem Beruf hat. „Und man sollte immer großes Interesse an Technik haben, sonst wird man von der Zeit überrollt.“

Einen Auszubildenden oder eine Auszubildende würde Martin Murza ebenfalls einstellen. Die Ausbildung junger Menschen ist über all die Jahre etwas kurz gekommen, „drei bis vier Mal haben wir ausgebildet. Der Letzte kam vom Gymnasium und war in der Berufsschule einer der schlechtesten.“

Die Ausbildung dauert dreieinhalb Jahre. 82 Ausbildungsstellen werden aktuell im Märkischen Kreis angeboten. Und auch wenn das Wort Elektronik vom griechischen Wort „elektron“ kommt und übersetzt Bernstein heißt, also ein Edelstein ist, reißen sich die jungen Leute nicht gerade um die Stellen.

Vielleicht, so vermutet Martin Murza, liegt es auch am schlechten Ruf des Handwerks als „Raubtier in Latzhose. Aber es gibt tatsächlich sehr gute Handwerksbetriebe“, sagt Martin Murza und macht Werbung für sein Unternehmen. Vielleicht klappt es jetzt mit dem Facharbeiter. Mit der Bonuszahlung schlägt der Nachrodter auf jeden Fall ordentlich die Trommel. Und manchmal können ungewöhnliche Dinge ein Weg zum Erfolg sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare