Ein 100-Jähriger trotzt vielen Widerständen

Eins der ältesten Fotos aus dem Vereinsarchiv: Willi Walter, Willi Sassenscheid, Heinrich Becker, Heinrich Panne, Alfred Haake, Gustav Panne, Willi Gülicher und Ernst Renfordt im Jahr 1925 vor der alten Turnhalle.

NACHRODT-WIBLINGWERDE ▪ 100 Jahre nach seiner Gründung präsentiert sich der TV Wiblingwerde als moderner Mehrspartenverein mit knapp 750 Mitgliedern.

Die Leichtathleten des Vereins sind zwar relativ erfolgreich, aber den Schwerpunkt bildet die Kinder- und Jugendarbeit mit Mutter-Kind-Turnen, Vorschulturnen oder Kinderturnen. Daneben wird Turnen für Senioren ebenso angeboten wie Nordic Walking, Tischtennis, Gymnastik und Schwimmen. Auch die populärste Sportart der Welt, Fußball, gehört zum Angebot des TVW – allerdings erst seit zwei Jahren.

Gegründet wurde der TV Wiblingwerde am 9. September 1912 von 45 hauptsächlich jungen Männern. Erster Vorsitzender wurde Fritz Woeste vom Neuenhaus. Unter Anleitung erfahrener Turner des MTV Altena und des TV Deutsche Eiche nahmen die Vereinsgründer den Turnbetrieb auf. Bis zum Ausbruch des Ersten Weltkriegs war der Verein sehr aktiv, was sich aber änderte, weil fast alle Aktiven an die Front gerufen wurden. Mit Wilhelm Walter (Brenscheid) an der Spitze ging es aber nach dem Krieg weiter. 1919 zählte der Verein schon wieder 106 Mitglieder. Zwar erlebte der TVW zu Beginn der 1920er Jahre eine Flaute, doch ab 1927 auch wieder einen Aufschwung, der bis zum Zweiten Weltkrieg anhielt. Gleich zu Beginn des Krieges musste der Verein seine Übungsstätte, die Festhalle des Kriegervereins, räumen. Bald kam der Sportbetrieb völlig zum Erliegen, bis ab Herbst 1949 nach vielen Wirren und Schwierigkeiten und trotz viele Widrigkeiten wieder geturnt werden konnte. Wilhelm Walter hatte den Verein gegen alle Widerstände zu neuem Leben erweckt. Geturnt wurde zunächst unter freiem Himmel. Aus einer Turnerwiese entstand im Laufe der Jahre so etwas wie ein richtiger Sportplatz, der auch bis 1987 genutzt wurde. Ab 1953 stand dem TVW auch die alte Halle des Kriegervereins wieder zur Verfügung. Sie wurde genutzt, bis 1977 eine neue Turnhalle errichtet worden war. 1987 wurde schließlich auch ein neuer Sportplatz eingeweiht.

Für Jörg Grote, seit vier Jahren Vorsitzender des TVW, gilt auch heute noch ein Ausspruch des früheren Vorsitzenden Heinrich Wilke. „Der Turnverein Wiblingwerde ist ein Verein, immer dem Neuen zugewandt, aber weiterhin ein Breitensportverein im besten Sinne des Wortes. Niemals ein Rekordverein, niemals zum Wohle einzelner. Ein Verein derjenigen, die Turnen und Sport in einer großen Kameradschaft suchen und bei uns finden. Wichtiger als jede Perfektion ist, dass es in unserem Verein menschlich zugeht“, zitiert er ihn und sagt: „Dieser Geist im Verein gilt heute immer noch.“

Die Vereinsgeschichte dokumentiert der TVW anlässlich des 100-jährigen Bestehens in einer Chronik, die am Jubiläumswochenende erhältlich sein wird. ▪ Volker Griese

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare