Webcam auf dem Robert-Kolb-Turm

Liegt auf der Nordhelle eigentlich Schnee? 

+
Ein solches Bild mit Blick auf Herscheid im Hintergrund zeigt die neue Webcam auf dem Robert-Kolb-Turm. Im Vordergrund ist der Sauerland Höhenflug zu sehen, deren Startpunkte in Altena und Meinerzhagen sind.

Herscheid -  Wie sieht es eigentlich gerade auf der Nordhelle aus? Wer in der Vergangenheit wissen wollte, ob dort oben perfekte Bedingungen für Langlauf oder auch zum Schlittenfahren herrschten, musste hochfahren und sich überraschen lassen. Das hat nun ein Ende, denn es gibt seit kurzem am Robert-Kolb-Turm eine Webcam.

Die Nordhelle ist der höchste Berg des Märkischen Kreises. Vom Robert-Kolb-Turm aus, der sich dort oben befindet, kann man unter anderem nach Herscheid und Lüdenscheid schauen. Und dieses Bild präsentiert auch die neue Webcam, die dort vor kurzem angebracht wurde. Sie zeigt eine tolle Aussicht und vor allem auch das Wetter. Das ist einmal für die Wintersportler interessant, aber auch für Wanderer und für die Gleitschirmflieger, die von dort ihre Flüge starten.

Die Idee zu dieser Kamera hatte der Herscheider Carsten Engel, der auch im Vorstand des Marketingvereins ist. Damit richtete er sich an Hana Janeckova, die ebenfalls Herscheiderin ist, aber auch zuständig für Kultur und Tourismus beim Märkischen Kreis und Geschäftsführerin des Freizeit- und Tourismusverbands Märkisches Sauerland. „Es war eine tolle Idee, auf dem höchsten Punkt eine Webcam zu haben“, sagt Hana Janeckova und trug daher den Vorschlag der Webcam in den Märkischen Kreis

Die Kamera wurde daraufhin zu einem gemeinschaftlichen Projekt. Finanziert wird dieses vom Märkischen Kreis und vom Naturpark Sauerland Rothaargebirge. Die Firma E-Komm in Lüdenscheid, deren Geschäftsführer auch Carsten Engel ist, ist für die technische Umsetzung zuständig und der SGV Herscheid sowie der SGV Hauptverein stellen den Robert-Kolb-Turm zur Verfügung.

Carsten Engel und Hana Janeckova, Geschäftsführerin des Freizeit- und Tourismusverband Märkisches Sauerland, auf dem Robert-Kolb-Turm mit dem Bild der Webcam auf dem Tablet.

Installiert wurde die Kamera zwar bereits pünktlich zum Märkischen Wandertag, der in diesem Jahr an der Nordhelle stattfand, doch ein zuverlässiges Bild ist erst seit einer Woche zu sehen, da die Kamera erst jetzt ein stabiles Signal erhält. Unter anderem funkte zuvor der Sendeturm an der Nordhelle in die Kamera und auch die Versorgung mit einer Internetverbindung war schwierig. Nun kann jedoch die Verbindung der Gaststätte kostenlos mitgenutzt werden. Da es sich um den höchsten Punkt handelt, musste zudem auf den Blitzschutz geachtet werden, weshalb über Funk gearbeitet wird. Bei der Installation der Webcam unterstützte die Firma Rieger mit einem Hubsteiger, montierte die Kamera und schloss diese an.

Ausgestrahlt wird das Bild der Webcam auf dem Freizeitportal des Märkischen Kreises, www.mk-tourismus.de, das von Hana Janec-kova betreut wird. Und auch die Gaststätte Nordhelle sowie bike-mk.de gewähren auf ihren Internetseiten den Ausblick der Webcam. „Die Kamera kann von jedem genutzt werden und über den Link der Internetseite eingebunden werden“, erklärt Carsten Engel. Der Link lautet http://nordhelle.e-komm.net/Nordhelle.jpg. Das Bild werde alle zwei Minuten aktualisiert und sei mit 1920 x 1800 Bildpunkten aufgelöst. „Man kann auf den Bildern der Webcam zwar Personen sehen, aber diese nicht erkennen“, sagt Engel.

Er selbst hat sich das Bild der Webcam über den Link auch als Desktopbild auf dem Computer eingerichtet und verrät: „Das geht über ein kostenloses Programm von Windows.“

Zweite Webcam in Herscheid

Die neue Webcam an der Nordhelle ist bereits die zweite in Herscheid. Eine weitere Kamera, die ebenfalls von Carsten Engel betrieben wird, befindet sich seit zehn Jahren auf dem Spielberg. Daher weiß Engel auch, wie gut so eine Webcam angenommen wird, da er die Zugriffe auslesen kann. „Oft wird die Kamera nicht von Leuten vor Ort genutzt, sondern von denjenigen, die eine Verbundenheit mit Herscheid haben und zum Beispiel einen Blick auf die alte Heimat werfen wollen“, berichtet der Herscheider.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare