Wasser schützt die Becken im Winter

Herscheider Freibad geht in den Winterschlaf

+
Schwimm-Meister Reiner Wittkamp im Pumpenhäuschen unterhalb der Breitrutsche: Dort macht er die Pumpen für die Attraktionen im Nichtschwimmerbecken winterfest.

HERSCHEID - Die Saison ist zwar bereits seit Mitte September beendet, dennoch wird im Freibad weiter gearbeitet. Schritt für Schritt wird die Anlage auf den nahenden Winter vorbereitet.

„Nach einer langen Saison kann man jetzt zur Ruhe kommen“, meint Reiner Wittkamp. Für den Schwimm-Meister klingt damit die 30. Saison aus. 

Ganz unabhängig von den Besucherzahlen sei er zufrieden: Die meisten Besucher hätten gute Laune mit ins Bad gebracht und große Unfälle habe es nicht gegeben. Neben vielen Stammkunden seien auch wieder neue Schwimmer aus Plettenberg und Lüdenscheid gekommen. 

„Wir wussten gar nicht, dass das Herscheider Freibad so schön ist“, hörten Reiner Wittkamp und sein Kollege Wolfgang Hess nicht selten. Lobende Worte, die die gute Arbeit der Schwimm-Meister bestätigen. 

Diese hatten sich zunächst ein paar Tage Urlaub gegönnt – was während der Saison nicht möglich ist – um sich nun den letzten Reparaturen zu widmen. Bäume wurden beschnitten, Spielgeräte eingemottet, die Filteranlage wird winterfest gemacht, ebenso wie die Pumpenanlagen für die Attraktionen im Nichtschwimmerbecken. 

Im alten Schwimmerbecken müssen derweil noch Eispolster am Beckenrand angebracht werden, um dieses vor Beschädigungen zu schützen. In diesem Zusammenhang erklärt Reiner Wittkamp, dass es sehr wichtig ist, auch außerhalb der Schwimmsaison Wasser in den Becken zu lassen. 

Bei eisigen Temperaturen, wenn das Grundwasser gefriert, würde der Druck von außen zu groß; ohne Innendruck durch das Wasser würden sich die Becken verformen. Das Wasser sei also eine reine Vorsichtsmaßnahme, falls der Winter hart wird. „Aber wann war das zuletzt der Fall?“, fragt sich Reiner Wittkamp. 

Er erinnere sich noch gut an seine Anfangsjahre als Schwimm-Meister, als sich im Becken eine derart dicke Eisschicht gebildet hatte, dass „wir sie mit einer Motorsäge aufschneiden mussten“. 

Die letzten Winter seien vergleichsweise mild gewesen, meint Wittkamp – und er muss es wissen. Denn in der kalten Jahreszeit sind die Schwimm-Meister dem Bauhof unterstellt und helfen beim gemeindlichen Winterdienst aus – langweilig wird ihnen also auch in der freibadlosen Zeit nicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare