„Blöde Ecke“ entschärfen

Verkehrsspiegel soll Fahrern im Bereich Räriner Straße

+
Die unübersichtliche Situation im Bereich Räriner Straße / Auf dem Rode will das Ordnungsamt der Gemeinde durch einen neu aufgestellten Verkehrsspiegel verbessern.

Herscheid - „Das ist wirklich eine blöde Ecke“, bestätigt Ordnungsamtsleiterin Bärbel Sauerland. Gemeint ist der Bereich Räriner Straße / Auf dem Rode.

Dieser ist für Fahrer – je nach Fahrtrichtung – derart unübersichtlich, dass die Gemeinde nun eine Hilfe in Form eines Verkehrsspiegels anbietet. Anwohner des Schlehenweges hatten bereits Mitte März auf diese brenzlige Situation hingewiesen. Sie erzählten von Unfällen, die sich an dieser Stelle bereits ereignet hatten.

Die Gemeinde Herscheid war deshalb an das Straßenverkehrsamt des Märkischen Kreises herangetreten, mit der Bitte um Aufstellung eines Spiegels. Für derlei Hilfsmittel sei jedoch die Gemeinde zuständig, antwortete der Kreis. Daher montierten nun Mitarbeiter des Herscheider Bauhofs einen Spiegel im Kreuzungsbereich. 

Dieser soll vor allem Fahrern, die aus Richtung Rärin kommend nach links auf die Straße Auf dem Rode abbiegen wollen, die Einsicht in den kurvigen Straßenverlauf verbessern. Wenige Meter weiter werden in Kürze zwei neue Schilder aufgestellt. Unterhalb der Einfahrt zum Seniorenzentrum wird auf der Straße Auf dem Rode eine 20 Meter lange Haltverbotszone ausgeschildert. 

Die verkehrliche Anordnung des Straßenverkehrsamtes liegt der Gemeinde inzwischen vor; die Maßnahme soll zeitnah vom Bauhof umgesetzt werden. Diese Zone soll Fahrern, die aus dem Schlehenweg nach links abbiegen, als Ausweichfläche auf der Straße Auf dem Rode dienen. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare