Unter dem Motto „Vielfalt in der Einheit“ werden im Seniorenzentrum die Werke des VHS-Malkurses von Ingrid Thomas gezeigt

Kunst-Ausstellung: Wilde Mischung der Farben, Formate und Stilmittel

+
Ein Großteil der ausstellenden Künstler konnte den Termin der Vernissage wahrnehmen und freute sich über die gelungene Zusammenstellung der Exponate in den Räumen des Seniorenzentrums.

Herscheid - Mit einem Glas Sekt stießen Künstler und Besucher am Freitag auf die gelungene Vernissage an. Vergessen waren die arbeitsreichen Tage der Vorbereitung im Seniorenzentrum Herscheid, zumal sich die Mühe gelohnt hat.

Zum ersten Mal stellen gleich 14 Maler gleichzeitig ihre Werke im Bistro, auf den Fluren und im Eingangsbereich aus. Genau 61 Exponate sind zu sehen. 

Doch die Zusammenstellung war gar nicht so einfach. „Wir haben mehrfach umgestellt“, verriet Ingrid Thomas. Die Plettenbergerin leitet nun bereits seit 18 Jahren einen Kunstkurs der VHS Lennetal, der mit der aktuellen Ausstellung Premiere in Herscheid feiert. 

Der Kontakt kam über Kursteilnehmerin Doris Lueg zustande, die als ehrenamtliche Helferin im Seniorenzentrum tätig ist. Sie sprach Einrichtungsleiterin Anke Dahlhaus an, die sofort Feuer und Flamme war: „Für unser Haus und für unsere Bewohner ist die Ausstellung eine willkommene Abwechslung.“ 

Doch ähnlich wie bei dem Entstehungsprozess eines Bildes waren die Künstler mit ihrer Zusammenstellung der Werke zunächst nicht zufrieden. Erst waren sie thematisch und nach Farben sortiert. „Aber irgendetwas fehlte“, erzählte Ingrid Thomas. 

Das Endresultat sei eine wilde Mischung, bei der auf den ersten Blick vielleicht der rote Faden fehlt. Doch die Gesamtkonzeption verfolge eine eigene Richtung, erklärte die Kursleiterin: „Jedes einzelne Bild kann für sich wirken und zur Geltung kommen.“ 

Und so hängen etwa kräftig gelbe Quitten direkten neben Häuserfassaden und einem Frauen-Porträt. Ebenfalls auffällig ist die Abwechslung der Stilmittel und der gewählten Formate. Zudem mischen sich heimische Motive wie der Herscheider Spieker, der Eingang zum Alten Schulplatz und die Lennepromenade in Eiringhausen zwischen Landschaftspanoramen und Szenen einer aufbrausenden See oder eines Feuerwehreinsatzes. 

Bei genauerer Überlegung scheint diese Mischung nicht etwa zufällig gewählt zu sein. Sie passt nicht nur zur Zusammenstellung des Kurses, der aus Anfängern und erfahrenen Teilnehmern besteht. Auch die Ratschläge von Ingrid Thomas haben die Künstler zu diesen unterschiedlichen Exponaten angeregt. 

Die Kursleiterin vergleicht das Malen mit dem Kochen: Auch bei einem guten Essen werde zwischendurch nachgewürzt und eventuell kommen auch neue Zutaten zum Einsatz. Genau das mache die Würze eines Gerichts, aber auch die der Kunst aus. 

Passend zu diesem Vergleich führte Ingrid Thomas im Rahmen der Vernissage das Malen mit einer Tempera-Farbe vor, die aus Leinöl und einem Ei erzeugt wurde.

 Die ausstellenden Künstler im Seniorenzentrum sind: Ingrid Thomas, Marianne Waller, Roland Witt, Ursula Stückrath, Gudrun Braun, Christa Windfuhr, Elke Heerich, Bettina Koch, Bärbel Hauer, Heike Dorn, Gabriele Kalthoff, Rolf Prinz, Eleonore Wicke und Doris Lueg. Die Exponate können noch bis zum 10. November während der normalen Öffnungszeiten des Seniorenzentrums besichtigt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare