Von der sportlichen Ertüchtigung zum Spaßbad: Herscheider Freibad wird 80 Jahre alt

+
Im Herscheider Freibad hat sich in 80 Jahren viel getan. 2013 begann zum Beispiel der Umbau des Nichtschwimmerbeckens, das neben einer Wasserrutsche auch einen Strudel (Vordergrund) bekam.

Herscheid - Das Herscheider Freibad hat eine lange Geschichte hinter sich. Am Wochenende feiert die Gemeinde den 80. Geburtstag des Bades. Seit der Eröffnung 1938 bis heute ist dort viel passiert.

Zur Gesichte: Bereits 1935 wurde über den Bau des Freibades diskutiert. Man wollte vor allem eine Badegelegenheit für die Jugend schaffen, es sollte zu deren „sportlichen Ertüchtigung dienen“, hieß es früher.

Ermöglicht wurde der Bau von verschiedenen heimischen Firmen wie Alberts, Hüttebräucker & Herfel, Heesemann und Ko., Westmark sowie durch weitere Spenden und Anteilscheine. Nachdem 1936 ein erster Entwurf für das Freibad erstellt und ein Grundstück von 5 280 Kubikmetern im Bruchbachtal für 2 000 Reichsmark erstanden wurde, stimmte die Gemeinde dem Bau des Freibades ein Jahr später zu. Sie stellte 3 000 Reichsmark zur Verfügung und es wurde eine Kreisbeihilfe beim Landrat in Altena beantragt. Die Gesamtkosten für das Freibad wurden damals auf 9 000 Reichsmark geschätzt.

Die Eröffnung

Somit konnte das Freibad am Sonntag, 14. August, 1938 eröffnet werden. Die gesamte Bevölkerung war vom damaligen Bürgermeister Dames und Ortsgruppenleiter Herberg als NSDAP-Vertreter zur feierlichen Eröffnung eingeladen. Sowohl Zuschauer aus dem Dorf als auch aus der Umgebung waren zum Fest gekommen und angesichts der Zeit, waren auch die SA, die Hitlerjugend sowie der Bund Deutscher Mädel und der Reichsarbeitsdienst vor Ort. Diese waren gemeinsam mit den Lüdenscheider Schwimmern auf einer Seite des Bades zu den Festlichkeiten angetreten. Zum Abschluss der Feier gab es zudem ein Wasserballspiel des Schwimmvereins.

Zur Eröffnung des Herscheider Freibades 1938 gab es ein großes Fest, zu dem viele Bürger kamen, sowie die HJ, BDM und die SA.

Einen herben Schlag erlitt das Bad in den letzten Kriegstagen. Damals wurde dieses durch Artilleriebeschuss getroffen; die Schäden konnten erst im Frühjahr 1950 behoben werden.

Neubau in den 70er Jahren

Rund 30 Jahre nach der Eröffnung (1969) war das Bad in einem sehr schlechten Zustand. Es entsprach nicht mehr den baulichen- und hygienischen Vorschriften, weshalb ein Neubau erforderlich war und so wurde das neue Warmwasserfreibad am alten Standort im Bruchbachtal gebaut. Dabei sollten auch Teile des alten Bades in die Planungen mit einbezogen werden. Der Bau begann am 22. Juli 1970 und das neue Bad konnte am 2. August 1971 freigegeben werden.

Während das alte Freibad von 1938 nur ein einziges Becken und ein Planschbecken hatte, erweiterte die Gemeinde das Bad im Zuge des Neubau. Es wurde ein Schwimmerbecken mit Sprungbecken, ein Nichtschwimmerbecken sowie ein Planschbecken gebaut und das Bad verfügte mit dem Neubau über eine Heizungs- und Wasseraufbereitungsanlage.

Weitere Sanierung nötig

Im Jahr 2000 sollte das Freibad ein weiteres Mal saniert werden, wozu in einer Einwohnerversammlung Vorschläge für ein Sanierungskonzept gesammelt wurden. Eine rasche Umsetzung war damals finanziell nicht möglich, weshalb die Ebbegemeinde eine grundlegende Erneuerung zu einem modernen Freibad erst rund zehn Jahre später in Angriff nahm. Das Freibad sollte zukünftig nicht nur zur sportlichen Betätigung dienen, sondern auch zum „Spaßbaden“. 

In der Zwischenzeit kamen nur einzelne Neuerungen hinzu, wie 2003 ein Beach-Volleyballfeld und 2010 schaffte man Strandkörbe für eine neue Sandstrandanlage an. 

Zudem wurde über die Jahre die Filteranlage für das Badewasser im Betriebsgebäude erneuert, eine Solarabsorberanlage auf dem Dach installiert, die zur Erwärmung des Wassers beitragen sollte, die Duschanlage wurde erneuert, Außenumkleidekabinen errichtet sowie ein neuer Kiosk gebaut.

Am 12. November 2013 fiel schließlich der Startschuss zur Umsetzung einer grundlegenden Erneuerung. Das Nichtschwimmerbecken ersetzte man durch ein Edelstahlbecken, eine Wasserrutsche wurde gebaut sowie ein Strudel und eine Fontäne im Nichtschwimmerbecken. Im Mai 2014 konnte das Freibad mit vielen neuen Attraktionen in die Saison starten. Über weitere Erneuerungen im Kinderspielbereich konnten sich die Kleinen dann vor zwei Jahren noch einmal freuen. Die Matschanlage, die sich bis dato vor dem Rathaus befand, wurde in das Freibad umgesetzt und am Planschbecken wurde eine Babyrutsche installiert. In den nächsten Jahren ist die Sanierung des Schwimmerbeckens geplant, wofür eine Edelstahlkonstruktion vorgesehen ist, wie es sie bereits im Nichtschwimmerbecken gibt.

Sonntag große Geburtstagsfeier

Am kommenden Sonntag, 29. Juli, wird jedoch erst einmal das 80-jährige Bestehen des Freibades gefeiert, wozu alle Interessierten herzlich bei freiem Eintritt eingeladen sind. Los geht es um 11.00 Uhr. Die Besucher erwartet neben einer Verlosung eine große Hairutsche (aus dem gleichen Material wie eine Hüpfburg), Schnuppertauchen wird angeboten und die Tauchschule „Divers Heaven“ aus Halver bringt eine Wasserrolle mit. Der Jugendausschuss der DLRG Herscheid bietet kleine Wettkämpfe für die Besucher an, wie zum Beispiel ein Luftmatratzenwettrennen.

Die Moderation übernimmt an diesem Tag Radio MK und sorgt auch gleichzeitig für die Musik. Ebenfalls musikalische Unterhaltung bietet der Musikzug der Feuerwehr Herscheid. Die Feuerwehrkapelle spielte schon bei der Eröffnung 1938 und auch bei der Feier zum 50. Geburtstag des Freibades. Somit darf die Kapelle auch bei diesem Geburtstag nicht fehlen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare