Teckentrup schließt Kooperation mit Berufskolleg für Technik

Für spätere Fachkräfte sorgen

+
Heike Lohmann, Personalleiterin der Firma Teckentrup, Matthias Lohmann, Schulleiter des BKT, Thomas Volborth, Geschäftsführer von Teckentrup und Marcus Kretschmer, Kooperationsberater des Berufskollegs (v.l.n.r.) mit den gespendeten Prüfkoffern.

Herscheid - Viele Unternehmen haben mit einem Fachkräftemangel zu kämpfen. Die Firma Teckentrup aus Hüinghausen möchte das Problem schon früh angehen und unterzeichnete daher gestern eine Kooperation mit dem Berufskolleg für Technik (BKT) in Lüdenscheid.

„Wir wollen handeln, sowohl die Firma als auch wir als Berufskolleg. Wir haben schon zuvor viel zusammen gearbeitet. Dies wollen wir jetzt weiter intensivieren und mit der Kooperation ein Zeichen setzen“, erklärte Matthias Lohmann, Schulleiter am BKT. 

Durch die Kooperation soll die Absprache bezüglich Praktikums- und Ausbildungsplätzen einfacher sein sowie zum Beispiel auch einen Schüler und das Unternehmen für eine Facharbeit zusammenzubringen. Für das Unternehmen ergibt sich der Vorteil, dass dieses schon vor einem Vorstellungsgespräch oder einer Bewerbung mit möglichen Bewerbern in Kontakt kommt.

 „Wir müssen es schaffen, dass junge Menschen wieder in die Ausbildung gehen, denn wir brauchen sie als spätere Fachkräfte“, erklärte Thomas Volborth, Geschäftsführer von Teckentrup. Der gleichen Meinung ist auch Matthias Lohmann. 

„Die heimische Industrie muss gestärkt werden. Wenn die jungen Leute einmal nach München oder in andere Groß- städte gegangen sind, kommen sie nicht wieder“, begründete der Schulleiter, weshalb es wichtig sei, die Schü- ler vor Ort auszubilden. 

Aus diesem Grund müsse man den Schülern auch in der Findungsphase behilflich sein, wenn die jungen Menschen nicht wüssten, was sie einmal beruflich machen wollen. Die Kooperationspartner wünschen sich zudem, dass bereits in den Schulen die Leidenschaft für Berufe geweckt, über Berufszweige, die die Region ausmachen informiert würde und es nicht nur um Allgemeinbildung gehe. 

50 Prozent aller Arbeitsplätze in der Region seien in der Produktion und seien nötig, um die Wirtschaft aufrecht zu erhalten. Ein weiteres Anliegen des Schulleiters ist auch, dass mehr Frauen in die bisher immer noch eher männlichen Berufe einsteigen. 

„Wir haben an unserer Schule ungefähr eine Frau pro Klasse. Dabei gibt es heute nichts mehr, was eine Frau nicht auch könnte“, sagte Matthias Lohmann. 

Nachdem der Kooperationsvertrag gestern unterzeichnet war, überreichten Thomas Volborth und Personalleiterin Heike Lohmann zwei Prüfkoffer für das Labor beziehungsweise die Werkstatt des Berufskollegs und acht Bügelmessschrauben (Messgeräte) an die Vertreter des BKT. 

Der eine Koffer enthielt Drehrohlinge. Diese Rundteile sind Lehrmodelle, an denen die Schüler Unterschiede durch Messungen feststellen müssen. Im zweiten Koffer waren Matritzen mit unterschiedlichen Formen, wie Senkungen und Vertiefungen, die mit den Bügelmessschrauben gemessen werden müssen. 

Genutzt wird die Spende für die Fertigungsund Prüftechnik in allen Ausbildungsberufen, die mit Metalltechnik zu tun haben, wie zum Beispiel als Werkzeug-, Industrie oder Zerspannungsmechaniker. 

„Die Spende hat uns sehr gefreut. Wir können sie gut für den praktischen Unterricht gebrauchen“, sagte Matthias Lohmann.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare