1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Herscheid

Schwierige Entscheidung, aber: Zweites Adventsgestöber findet statt

Erstellt:

Von: Dirk Grein

Kommentare

Daumen hoch für das zweite Herscheider Adventsgestöber: Nach intensiver Diskussion haben sich die Mitglieder der Gruppe Spiekus rockt dazu entschieden, den Weihnachtsmarkt auf dem Alten Schulplatz durchzuführen.
Daumen hoch für das zweite Herscheider Adventsgestöber: Nach intensiver Diskussion haben sich die Mitglieder der Gruppe Spiekus rockt dazu entschieden, den Weihnachtsmarkt auf dem Alten Schulplatz durchzuführen. © Foto: Bölling

Während reihum Weihnachtsmärkte abgesagt werden, hat sich die Gruppe Spiekus rockt dazu entschieden, an ihren Plänen für das zweite Herscheider Adventsgestöber festzuhalten: Dieses soll am 3. und 4. Dezember auf dem Alten Schulplatz stattfinden – sofern sich die Coronasituation in den kommenden Tagen nicht noch weiter zuspitzt.

Herscheid - Bei einem Treffen am Mittwochabend wurde intensiv und durchaus auch kontrovers über die Austragung diskutiert. Sachliche und emotionale Argumente wurden getrennt, ehe am Ende eine Abstimmung ergab, dass die überwiegende Mehrheit der Gruppe an den Plänen festhalten möchte. „Das war keine leichte Entscheidung“, gibt Sprecherin Ulrike Rieger zu. Letztlich gaben mehrere Faktoren den Ausschlag dafür, die Planungen weiter zu konkretisieren.

Sicherheit: Wachschutz kontrolliert 2 G-Regel

Die Veranstaltung findet komplett im Freien statt und auf dem Alten Schulplatz bestehe die Möglichkeit, auf Abstand zu anderen Besuchern zu gehen. Nach jetzigem Standpunkt gilt dabei die 2 G-Regel: Zutritt zu dem Gelände haben daher nur Geimpfte und Genesene.

Ein Wachschutz wird die Einhaltung stichprobenartig kontrollieren und Besucher, die nicht zur genannten Gruppe gehören, vom Platz bitten. Zur Erleichterung haben Besucher an einem Stand die Gelegenheit, durch das Vorzeigen eines entsprechenden Nach- und des Ausweises ein Bändchen zu erhalten, das die Zugehörigkeit zur 2 G-Gruppe verdeutlicht. An den Verkaufsständen kann die Bestellung mit diesem Bändchen unproblematisch erfolgen.

Stände, musikalische Beiträge, Tänze, Verlosung: So sieht das Rahmenprogramm aus

Bürgermeister Uwe Schmalenbach wird das zweite Herscheider Adventsgestöber am Freitag, 3. Dezember, um 18 Uhr auf dem Alten Schulplatz eröffnen. Er gibt den Startschuss für den Verkauf an den Buden. Die Teilnehmer sind diesmal das Landhaus Stottmert (Schnitzelvariationen), die DLRG (Waffeln, Kaffee, Kakao, Schnäpse), die Landjugend (Herzhaftes vom Grill und Pommes), der TV Grünenthal (gebratene Champignons), der Schützenverein (heiße Schnäpse), die Feuerwehr-Löschgruppe Neuemühle (Reibeplätzchen), der TuS Herscheid (warme Cocktails und Mischgetränke), der SGV (Crêpes) sowie die Gruppe Spiekus rockt (Glühwein, alkoholfreier Punsch, Kaltgetränke). Außerdem werden fünf Aussteller an ihren Ständen Kreativangebote anbieten. Das Programm auf der Bühne wird unter anderem gestaltet durch die Grundschule, die Turnvereine Grünenthal und Hüinghausen sowie Sänger George Duschek. Am Samstagabend spiel die Band Sam. Die Moderation der Veranstaltung übernimmt Florian Putz; er wird auch auf die Verlosung von Sachpreisen und Weihnachtsbäumen aufmerksam machen. Das Adventsgestöber auf dem Alten Schulplatz ist am Freitag, 3. Dezember, von 18 bis 23 Uhr, sowie am Samstag, 4. Dezember, von 15 bis 23 Uhr geöffnet.

Darüber hinaus empfehlen die Veranstalter den Besuchern das freiwillige Tragen von Masken auf dem Gelände sowie eine tagesaktuelle Testung. Beides werde auch den Ausstellern in den Holzbuden empfohlen, um ein hohes Maß an Sicherheit bieten zu können.

Außerdem werde an den Ständen auf die Hygienevorgaben geachtet: So soll beispielsweise der Glühwein in Isolierkannen abgefüllt und ausgegeben werden, sodass die Besucher ihre Tassen behalten können und diese nicht austauschen müssen.

Um Mehrweggeschirr dennoch gründlich reinigen zu können, werde eine Spülmaschine (mit mehr als 60 Grad warmem Wasser) eingesetzt. An vielen Verpflegungsbuden kommt hingegen Wegwerfgeschirr zum Einsatz.

Öffentlicher Zuspruch und Teilnehmer-Rückhalt

Im Vorfeld ihrer Entscheidung haben die Gruppenmitglieder in ihren Bekanntenkreisen viel Zuspruch erhalten. „Bitte bietet das Gestöber an“, sei ihnen vielfach mit auf den Weg gegeben worden. Auch die 15 Aussteller in den Buden signalisierten ihr ungebrochenes Interesse.

In der Summe hat „uns auch dieser Zuspruch zu der Überzeugung gebracht, dass es richtig ist, ein Stück Normalität zurückzubringen“, fasst Ulrike Rieger zusammen. Gemeinsam wolle man in dieser speziellen Zeit dafür sorgen, sich so sicher wie möglich auf das nahende Weihnachtsfest einstimmen zu können.

Kurzfristige Absage noch möglich

Gleichwohl behält die Gruppe die Entwicklung der Corona-Situation genau im Blick. „Wir werden die Veranstaltung nicht auf Biegen und Brechen durchziehen“, betont Ulrike Rieger.

Sollten die Fallzahlen vor Ort weiter in die Höhe schnellen, dann würden die Spiekus-Rocker ihre Veranstaltung kurzfristig absagen. Dies gilt auch für den Fall, dass die Auflagen für die Durchführung von Weihnachtsmärkten verschärft werden sollten. Die 2 G-plus-Regel für Weihnachtsmärkte oder die Vorschrift einer Einzäunung wären mögliche Gründe dafür, die Reißleine doch noch zu ziehen.

Auch interessant

Kommentare