Autoscooter bleibt nicht finanzierbar

Schützenfest: Offizieller Teil wird gestrafft, damit mehr Zeit zum Tanzen bleibt 

+
Tanzen unter freiem Himmel: Dieses Angebot zum Schützenfestbeginn wurde im Vorjahr derart gut angenommen, dass es in diesem Jahr sogar zwei Abendveranstaltungen mit Live-Musik geben soll.

Herscheid – Mehr Tanzvergnügen, weniger Kirmes, gestraffter offizieller Teil – so lässt sich das Programm für das Herscheider Schützenfest zusammenfassen. Acht Wochen vor Beginn steht der Rahmen für das Festwochenende vom 12. bis 14. Juli.

Nach Jahren des Stillstandes wurde das Schützenfest zuletzt schrittweise verändert. Mit Erfolg: Der Zuspruch seitens der Bevölkerung hat wieder zugenommen. Damit diese Entwicklung fortgesetzt wird, basteln die Schützen am Ablauf. „Das Fest soll weiter optimiert werden“, verspricht der stellvertretende Vorsitzende Volker Halbhuber. 

Der Schießwettbewerb, bei dem ein neuer Schützenkönig ermittelt wird, steht unverändert im Mittelpunkt. Dieser ist eingebettet in ein Programm, welches auch Nicht-Schützen ansprechen soll. Der Start erfolgt wie schon im Vorjahr unter freiem Himmel. „An der Open-Air-Party halten wir fest. Die Bühne außerhalb der Halle aufzubauen war die absolut richtige Entscheidung und wurde 2018 auch dank des Wetters super angenommen“, erinnert Halbhuber. 

Einen Wechsel gibt es auf der Bühne: Nicht die Band „Streamline“ aus Plettenberg, sondern das Siegerländer Duo „Sam“ soll für einen stimmungsvollen Auftakt sorgen. Und das in zwangloser Atmosphäre, betont Halbhuber, dass die Schützen an diesem Abend ganz bewusst auf Uniformen verzichten können und werden. 

Erneut überschaubar bestückt wird der Kirmesbetrieb sein. Kinderkarussel, Schießbude, Entenangeln, Süßigkeitenstand, Imbisswagen – zu mehr wird es nicht reichen. „Die Aussteller, die kommen, freuen sich auf Herscheid“, betont Volker Halbhuber. Er erinnert an bittere Erfahrungen mit dem Betreiber eines Autoscooters, der sich wenig positiv über seine Erfahrungen in der Ebbegemeinde geäußert hatte. 

Dennoch hatte der Verein andere Betreiber größerer Fahrgeschäfte angesprochen, allerdings ohne eine Lösung erzielen zu können. „Bislang gibt es keinen Aussteller mit einem für uns akzeptablen Angebot“, sagt der stellvertretende Vorsitzende. Das Risiko, einen mittleren vierstelligen Betrag für einen Autoscooter aufzubringen, und hinterher kaum Publikum damit anlocken zu können, sei für den Verein zu groß. Man werde den Markt aber weiterhin im Blick behalten. 

Eine Aufwertung sei für das Samstagsprogramm notwendig. Dieses soll eher beginnen und gestrafft werden. Nach dem Abholen der scheidenden Majestäten am Seniorenzentrum soll das Vogelschießen in der Schützenhalle am frühen Nachmittag beginnen. 

Auf eine Andacht in der Halle werde verzichtet; diese wird zum Ehrenmal verlegt, wo die Schützen zum Beginn des Festabends einen Kranz niederlegen. „Für die Musiker auf der Bühne ist es schwierig, wenn viele Leute nach einem langen offiziellen Teil des Festes die Halle verlassen. Dann bleibt kaum noch Publikum“, erklärt Halbhuber. 

Auch die Reden und Ehrungen sollen möglichst kurz gestaltet werden, sodass spätestens bis 21 Uhr der Zapfenstreich beendet ist. Für die Zeit danach ist mit „Streamline“ erneut eine Live-Band gebucht worden. Ein solches Tanz-Doppelpack beim Herscheider Schützenfest hat es lange nicht gegeben. 

Dass schon kleine Veränderungen positive Effekte haben können, sei aus Sicht des Vorstands am Frühschoppen erkennbar. Durch neue Programmpunkte, wie die Auszeichnung der „Deppen des Jahres“, habe man den Spaßfaktor erhöhen und wieder mehr Besucher anlocken können. Auch am 14. Juli sollen Akteure aus den eigenen Reihen, aber auch Gastauftritte, für Kurzweil sorgen. 

Eifrig im Einsatz werden am Fest-Wochenende die Blaskapellen sein. Der Musikverein Neuenrade begleitet den Samstag, die Herscheider Feuerwehr-Kapelle tritt am Sonntagvormittag auf. Insgesamt drei Kapellen sind für den Festumzug durchs Dorf vorgesehen; im Anschluss ist ein gemeinsames Konzert zum Ausklang des Festes in der Schützenhalle geplant.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare