Schützenfest Herscheid: Spannung beim Vogelschießen

+
Wolfgang Gräwe kann sich als neuer Herscheider Schützenkönig feiern lassen.

Herscheid - Wolfgang Gräwe und Nico Rieger sind die neuen Könige von Herscheid.

Zunächst waren am Samstag die Jungschützen gefordert. Insgesamt 17 Aspiranten beteiligten sich an diesem Vogelschießen in der Gemeinschaftshalle. Laura Kaldeich war mit dem 33. Schuss die erste glückliche Schützin einer Insignie, sie holte die Krone. Nico Rieger erlegte kurz darauf mit dem 75. Schuss den Apfel und nach weiteren 27 Schüssen auf das Zepter fiel auch dieses bei Tarik Kilian. Die beiden Flügel wurden von Niklas Reininghaus mit dem 177. Schuss und Ex-Jungschützenkönigin Jana Voß mit dem 279. Schuss vom Vogel getrennt.

Um Punkt 16 Uhr und nach 76 Schüssen auf den Rumpf gab der Vogel nach und fiel zu Boden. Treffsicherer Schütze war Nico Rieger, der sich Laura Kaldeich zur Prinzessin nahm.

Nicht weniger spannend verlief danach das Vogelschießen der Alt-Schützen. Hart umkämpft waren dabei die Insignien. Die Krone sicherte sich mit dem 36. Schuss Silberkönigin Irmgard Wroblewski, Bogenschütze Peter Krause zeigte sich auch mit dem Luftgewehr zielsicher und holte mit dem 135. Schuss den Apfel. Auch Alt-Majestät Heike Jäschke bewies, dass ihr Königsschuss vom Vorjahr keine Eintagsfliege war und traf mit dem 192. Schuss das Zepter. Überglückliche Freude brandete bei Ulrike Rieger auf, als sie mit dem 258. Schuss den linken Flügel traf. Bernhard Deitmerg traf mit dem 345. Schuss den rechten Flügel.

44 Schuss hielt dann noch der Rumpf stand, ehe ein satter Schuss von Wolfgang Gräwe den Vogel zu Boden sinken ließ. Wolfgang Gräwe wählte sich Michaela Gebauer zur Königin.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare