Großer Spielplatztest der Kleinen

Rutschen, klettern, buddeln: Wo spielt es sich in Herscheid am Besten?

+
Ein aufregender Tag für unsere Tester Yannik und Leander: Bei ihrer Reise über die Spielplätze der Gemeinde nutzten sie Rutschen, Seilbahnen, Drehscheiben und Karussells, gingen über Wackelbrücken, kletterten auf Pyramiden, balancierten auf Balken und bedienten Sandbagger.

Herscheid – Möhren geschält, Apfelschorle eingepackt und Wechselklamotten gleich mit dabei: Beim großen Familienausflug stehen alle neun Herscheider Spielplätze auf dem Prüfstand. 

Anlässlich des Weltkindertages haben unsere Söhne Leander (sechs Jahre) und Yannik (drei) das uneingeschränkte Sagen. Wir Eltern erlauben uns lediglich kurze Einschätzungen - und damit auf ins Vergnügen.

1. Hüinghausen 

Lage: Hier verdient sich der Spielplatz die ersten Bonuspunkte: Denn der Sportplatz Hüinghausen mit Fußballtoren und Basketballkörben gehört quasi mit dazu. Bei gutem Wetter kann man den Fliegern auf dem benachbarten Flugplatz Habbel beim Starten und Landen zusehen. Ausstattung: Das Wiesengelände ist weitläufig und bietet Vielfalt mit einem Klettergerüst samt Hängebrücke, Schaukel, Rutschbahn, Wippe, Sandkasten. Besonders intensiv nutzen unsere Jungs Seilbahn und Karussell.  Kinder-Kritik: „Die Seilbahn ist ein bisschen blöd, weil sie so langsam ist“, sagt Leander, wirkt aber zufrieden. Yannik stimmt ihm als loyaler kleiner Bruder in diesem Punkt kopfnickend zu. Schulnote: Schon beim ersten Spielplatz können wir uns kaum einigen. Die Kinder tendieren eher zur 3 Plus, meine Frau Sonja gibt eine glatte 2 und ich liege mit meiner Bewertung irgendwo dazwischen. 

2. Mozartstraße

Lage: Das hügelige Gelände am Waldrand erweist sich als echter Trumpf. Die Jungs sausen die kleinen Hügel hoch und runter und prüfen mehrfach die Brücke über den Bachlauf. Wir Eltern haben das Geschehen von einer der beiden Bänke auf einer Anhöhe gut im Blick. Ausstattung: Die Größe ist von Vorteil, der Platz wirkt weder überfrachtet noch zu leer – und passt sich gut in die Umgebung ein. Das gilt auch für das verarbeitete Material; hauptsächlich aus Holz sind die Leiter-Kletterwand, der Sandkasten und das Kletterhaus mit Sandspielmöglichkeit. Nestschaukel, Rutsche sowie Schaukeln sind ebenfalls vorhanden. Kinder-Kritik: Yannik hat vor allem die Rutsche gefallen, Leander freut sich über die Waldnähe, denn er hat sogar ein Eichhörnchen beim Klettern gesehen. Schulnote: Die beiden Brüder und Mutter Sonja geben eine Zwei Plus, ich bewerte höher mit einer Eins Minus. 

3. Breslauer Straße

Lage: Der Spielplatz befindet sich in einem Kurvenbereich der Breslauer Straße, ist leicht abschüssig, aber gut einsehbar. Ein kurzer Plausch mit einem sichtlich erfreuten Anwohner auf dem Balkon erhellt die Stimmung. Ausstattung: Die Kletterpyramide ist im Nu bestiegen, auch Wippe, Rutsche, Schaukel und nicht zuletzt die Turnstangen wollen genutzt werden. Das Karussell erweist sich bei unserem Besuch als besonders beliebt. Kinder-Kritik: „Ich bin in einen Baum geschaukelt“, lacht Yannik. Ganz so hoch ist er zwar nicht gekommen, aber der mächtige Ahornbaum spendet nicht nur Schatten, sondern bietet auch Spielspaß. Leander lobt derweil das Karussell. Schulnote: Schwierig einzuschätzen. Die Fläche ist vergleichsweise klein, aber sinnvoll gestaltet. Die Kinder enthalten sich ihrer Stimme, müssen verschnaufen; wir Eltern geben eine gute Drei. 

4. Wiesenstraße 

Lage: Versteckt und für kurze Kinderbeine schwer erreichbar: Der Spielplatz befindet sich an dem neuen Bürgerradweg, ist von diesem durch die BMX-Strecke optisch getrennt. Ausstattung: Ein kompaktes Spielgerät, das Rutsche, Schaukel und Turnstange beinhaltet, sowie zwei moderne Wipptiere – das war’s. Kinder-Kritik: Zum ersten Mal nutzen unsere Jungs die vorgegebene Maximal-Spielzeit von zehn Minuten pro Platz nicht aus. Hätten wir nicht einem Jugendlichen auf der BMX-Strecke zusehen können, wären wir wohl noch eher wieder gegangen. Schulnote: Schön, dass es ein Spielgerät am Radweg gibt. Aber zu mehr als einer schwachen Vier reicht es bestimmt nicht aus. 

5. Im Wäldchen 

Lage: Dieser Spielplatz machte seinem Namen alle Ehre: Obwohl mitten in einem Baugebiet gelegen, stehen die Spielgeräte zwischen Bäumen und Büschen. Die kleinteilige Aufteilung macht das Erkunden spannend. Ausstattung: Kletterhaus, Schaukel und Sandkasten dürfen nicht fehlen. Die Rutsche und die geneigte Drehscheibe (ein Alleinstellungsmerkmal in Herscheid) sind in Dauerbenutzung. Kinder-Kritik: Hier kommen keine Zweifel auf: Die „krumme Scheibe“ hat beiden besonders viel Spaß gemacht, was auch das andauernde Quieken unterstreicht. Schulnote: Die Größe allein ist nicht entscheidend – dafür ist dieser Spielplatz der beste Beweis. Wir geben eine Zwei bis Zwei Minus. 

6. Schlehenweg 

Lage: Am Nussbaumweg – einem Fußweg zwischen Schlehen- und Weißdornweg – gelegen lassen sich entsprechend der Jahreszeit viele Nüsse finden. Der Spielplatz ist auf zwei Ebenen aufgeteilt, von der oberen hat man einen schönen Ausblick Richtung Friedlin und Wälder. Ausstattung: Auf der oberen Ebene befinden sich Schaukel und Sprossenwand. Über eine Rutsche geht es auf die zweite Ebene, die einem riesigen Sandkasten gleicht; die Reifentreppe oder die Bretterwand mit Seil daneben erleichtern den Wiederaufstieg. Unten befinden sich ein Balancierbalken, Turnstangen, ein Sandbagger, der Sandmatsch-Kletterturm sowie (auf einer Wiese darunter) eine Wippe. Kinder-Kritik: Während sich Leander nicht für einen Favoriten entscheiden kann, legt sich Yannik rasch fest: Der Sandbagger war prima. Schulnote: Die Vielfalt verhilft diesem Kandidaten zu einer spielerischen Drei Plus bis Zwei Minus. 

7. Rahlenberg 

Lage: Einer der größten Spielplätze im Dorf, aber auch einer der älteren. Neben der Grundschule (auf der anderen Seite der Bergstraße) und umgeben von Wohnbebauung ist das Gelände abschüssig, aber nicht zu steil. Ausstattung: Das Erkennungsmerkmal ist das Clown-Karussell. Das große Kletterhaus steht bei Jüngeren hoch im Kurs, die Älteren eilen meist zur Kletterpyramide. Zudem bietet dieser Platz die steilste Rutsche Herscheids. Babyschaukel, Schaukeln, Laufrolle, Hängematte und große Sandflächen ergänzen das Vergnügen. Kinder-Kritik: Die deutliche Zeitüberschreitung zeigt, dass die Kinder viel zu entdecken haben. Überraschenderweise bewerten Leander und Yannik neben dem drehfreudigen Clown die unauffällige Laufrolle besonders gut. Schulnote: Ja, manch ein Gerät ist in die Jahre gekommen – aber manchmal ist ein Oldie eben ein Goldie. Daher gibt es von uns eine überzeugende Eins Minus. 

8. Eichenweg 

Lage: Einfach idyllisch, dieses Gelände mitten im Wald. Verstecken hinterm Baum, Sammeln von Bastelmaterial, Fantasiespiele im Fabelwald – all das ist hier möglich. Ausstattung: Das Kletterkarussell sticht beim Betreten sofort ins Auge. Aber auch die Rutsche am Hang ist nicht zu übersehen. Außerdem gibt es Schaukeln, einen Sandkasten sowie Turnstangen. Kinder-Kritik: Da sind sich Zwei nicht einig: Bergsteiger Yannik bevorzugt die Rutsche, während Leander immer wieder im Karussell gedreht werden möchte. Schulnote: Die Auswahl an Geräten ist eher bescheiden, dafür ist das Gelände mit seiner Natürlichkeit umso schöner. Wir verständigen uns auf eine solide Drei Plus. 

9. Dorfwiesen 

Lage: Muss man die Örtlichkeit wirklich beschreiben? Gelegen in Herscheids grüner Mitte, umringt von Bachlauf, Generationen-Sportgeräten, Insektenhotel und Basketballplatz herrscht auf diesem Platz vermutlich auch bei sibirischer Kälte Vollbetrieb.Ausstattung: Da bleibt kein Kinderwunsch offen: Kleines Trampolin, Hängematte, Schaukeln, Rutschen für Kleine und Große, Turnstangen sowie die Halterung für eine Slackline sind vorhanden. Besonders attraktiv sind das Kletterhaus mit Rutsche, Wackelbrücke und Hangelstange sowie die Seilbahn. Kinder-Kritik: Die beiden Brüder haben keine Zeit für eine Kritik, sie wollen schließlich alle Geräte nutzen. Ihre leuchtenden Augen verraten aber: Hier gibt’s nichts zu meckern. Schulnote: Alles andere als eine glatte Eins wäre eine Untertreibung. Einzig meine Frau hat etwas zu bemängeln (wie ungewöhnlich): Bei Sonnenschein wäre ein Schattenspender wünschenswert.

Unser Fazit 

Toll, dass die Gemeinde so viele Spielplätze unterhält, damit unterstreicht sie ihre Familienfreundlichkeit. Die Bestnoten verteilen unsere Prüfer Yannik und Leander für die Dorfwiesen und den Rahlenberg, am schlechtesten kommt die Wiesenstraße davon. Aber unterm Strich war es ein lohnenswerter, wenn auch anstrengender Spielplatztag.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare