„Wir liegen voll im Zeitplan“

Rundgang durch den GWU-Rohbau am Alten Schulplatz

+
In diesen Räumen zieht später die Arztpraxis Jacques ein; derzeit werden in Trockenbauweise die Zwischenwände eingezogen.

HERSCHEID - Winterpause? Fehlanzeige! Am Alten Schulplatz schreiten die Arbeiten am GWU-Neubau voran. Die anvisierte Eröffnung im Sommer scheint realistisch zu sein.

„Wir liegen voll im Zeitplan“, bestätigt der technische Leiter Lutz Cronauge. Der milde Winter spielt dem Gemeinnützigen Wohnungsunternehmen in die Karten: Lediglich „zwischen den Jahren“ wurde eine Pause eingelegt, ansonsten können die Arbeiten nahezu uneingeschränkt ausgeführt werden. Der Aufzug ist bereits eingebaut worden und der Außenputz wird aktuell aufgetragen – das seien gute Zeichen, erklärte Cronauge bei einem Rundgang durch den Rohbau. 

Im Kellerbereich befinden sich sechs Garagen mit direktem Zugang zu den Kellerräumen. Die Heizungsbauer sind in den benachbarten Räumen aktiv: „Wir setzen auf eine Wärmepumpe mit niedriger Vorlauftemperatur und verzichten komplett auf Gas“, schildert Cronauge. Durchlauferhitzer für die Warmwasserzubereitung und Fußbodenheizung – der technische Leiter spricht von einem energiesparenden Gebäude. 

Im Erdgeschoss lässt sich bereits die geplante Aufteilung erkennen: Vom Alten Schulplatz aus gibt es drei Eingänge. Die linke Tür führt in das spätere Büro des Pflegedienstes Liebeskind; durch den Eingang in der Mitte gelangen die Bewohner und Besucher in das Treppenhaus samt Aufzug, welches Keller und Wohnungen verbindet. Die Arztpraxis Jacques wird durch den rechten Eingang zu erreichen sein; in diesen Räumen sind aktuell die Trockenbauer damit beschäftigt, die Trennwände einzuziehen. 

In den beiden Etagen darüber entstehen fünf barrierefreien Wohnungen. Die Größen im ersten Obergeschoss variieren zwischen 63 und 87 Quadratmetern; alle drei Wohnungen verfügen über je einen Balkon mit Blickrichtung Ebbekreisel. Im Dachgeschoss sind zwei Wohnungen mit 69 und 102 Quadratmetern Größe geplant, die mit Loggien ausgestattet sind. 

Vier der fünf Wohnungen sind bereits vermietet beziehungsweise als Eigentum verkauft. Die neuen Bewohner kommen sowohl aus Herscheid, aber auch aus dem Umland. Eine Wohnung sei zwar noch offen. „Wir stehen aber in guten Gesprächen“, befürchtet Lutz Cronauge keinen Leerstand; die Nachfrage sei groß. 

Das Umfeld des Gebäudes wird ebenfalls noch umgestaltet: Die Mauer auf Höhe der Grundstücksgrenze soll entfernt werden, damit ausreichend Platz für die Zufahrt vom Neuer Weg entsteht. Von dort aus sollen die Garagen sowie vier Stellplätze erreichbar sein. Vier weitere Stellplätze (für Besucher der Arztpraxis) sollen vor dem Gebäude auf dem Alten Schulplatz entstehen. 

Wie Lutz Cronauge betont, erfolge die Planung der einzelnen Arbeitsschritte in Absprache mit der Gemeinde Herscheid, die bekanntlich in diesem Jahr mit der Neugestaltung des Alten Schulplatzes beginnen möchte . „Wir gehen davon, den Neubau im Juli oder August eröffnen zu können“, schätzt der GWU-Mitarbeiter.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.