Buntes Programm beim Neujahrsempfang der evangelischen Gemeinde

Presbyterium mit offenem Ohr

+
Für Unterhaltung sorgten unter anderem die „Kirchenmäuse“.

Herscheid – Voll besetzt präsentierte sich am Samstagabend das Martin-Luther-Haus, wo der traditionelle Neujahrsempfang der evangelischen Kirche mit knapp 60 Teilnehmern stattfand. Dabei handelte es sich wie gewohnt um ein Dankeschön für alle haupt- und ehrenamtlich tätigen Gemeindemitglieder.

„Es gibt so viele unterschiedliche Funktionen, die übernommen werden. Jeder baut an der Gemeinde mit“, machte Stefanie Forster-Klein, Mitglied des Presbyteriums, gleich zu Beginn des Abends auf die immense Bedeutung der verschiedensten Engagements aufmerksam. Ob als Chormitglied, Helfer im Luther-Cafe, Betreuer in der Kinderarbeit und Vielem mehr – zahlreiche Gemeindemitglieder sind an den vielfältigen Aktivitäten der Kirche vor Ort beteiligt.

 Im Vordergrund der Veranstaltung standen vor allem das gemütliche Beisammensein und ein unterhaltsames Rahmenprogramm. Zuvor durften sich alle an einem großen Buffet genüsslich stärken. Ganz um das Herscheider Thema der letzten Wochen -– den Abbau des Altaraufbaus – kam man jedoch nicht herum.

 Und so wurde es vom Presbyterium noch einmal kurz angesprochen: „Nachdem wir viele Ideen zur Sanierung der Apostelkirche bei der Gemeindeversammlung im Juli letzten Jahres gesammelt hatten, sieht man seit dem vierten Advent bereits einen Teil, der umgesetzt wurde. Die fachgerechte Entfernung des Altaraufbaus ist dabei schneller Wirklichkeit geworden als geplant“, verwies Stefanie Forster-Klein auf die aus Sicherheitsgründen kurzfristig notwendig gewordene Maßnahme. Gleichzeitig lud sie alle dazu ein, den neuen Anblick des Chorraums auf sich wirken zu lassen. Das Presbyterium habe ein offenes Ohr für jede Meinung und stehe für Auskünfte jederzeit bereit. „Sprechen sie uns einfach an“, lautet das Angebot des Kirchengremiums. Der restliche Abend stand dann aber ganz im Zeichen der Unterhaltung, für die sich wieder einige Gemeindemitglieder einen kreativen Auftritt einfallen ließen. Zwischen den einzelnen Beiträgen gab es jeweils ein Lied, das sich alle an einem Tisch sitzenden Teilnehmer aussuchen konnten. Das bunte Programm eröffneten Christiane Nockemann-Mätzig und Stefanie Forster-Klein, die das Projekt „Sie zahlen, wir liefern“ vorstellten. 

Auf höchst amüsante Art und Weise präsentierten sie kuriose Rückmeldungen zu diesem Service, der augenzwinkernd aufzeigte, mit welchen Aktionen die Kirche zu Geld kommen könnte. Etwas ruhiger ging es bei einer besinnlichen Geschichte zu, die von Vertretern des Jugendteams vorgetragen wurde. Während das Publikum hierbei zum Nachdenken angeregt wurde, konnte beim nächsten Programmpunkt ausgiebig gelacht werden. Vorgelesen wurde ein Text, in dem ein kleiner Junge den Nikolaus mit seinen Nachfragen zur Weißglut bringt. 

Zum krönenden Abschluss des Neujahrsempfangs der Gemeinde gab es noch den Auftritt der „Kirchenmäuse“, gespielt von mehreren Gemeindemitgliedern, die ein Liederrätsel veranstalteten. Dabei kamen sowohl Chart-Hits wie Helene Fischers „Atemlos“ als auch kirchliche Klassiker wie „Großer Gott, wir loben dich“ vor.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare