Premiere der Nerd-Woche im Jugendzentrum mit ungewöhnlichen Aktionen

Sonderlinge und Fachidioten

+
Drei Stunden lang haben die Jungen mit Andreas Wehberg gebastelt, geklebt und gewerkelt. Die entstandenen Kostüme und Waffen sind denen von Superhelden aus Comics und Computerspielen nachempfunden.

HERSCHEID - Sie tragen Papp-Helme, Schwerter aus Schaumstoff und Schilder aus Turnmatten. Ihre Bewegungen ähneln den von Maschinen, dazu passend machen sie Comic-Geräusche wie „Peng“ oder „Baff“. Wer sind diese Gestalten, die sich im Garten des Jugendzentrums eine Schlacht liefern?

„Wir sind alle Nerds“, sagt Andreas Wehberg und muss lachen. Denn er ist nicht nur Betreuer der Ferienaktion für Jungen, er ist auch selbst ein Teil der Gruppe. 

Was ihn und die Zwölf- bis 15-Jährigen vereint: Sie haben spezielle Interessen in puncto Freizeitgestaltung und Musik, aber auch eine Vorliebe für Computerspiele. 

Übersetzt würde der Begriff Nerd so viel wie Sonderling oder Fachidiot bedeuten. Doch die Herscheider Nerds fühlen sich trotz dieser Bezeichnung nicht beleidigt – sie definieren sich als Individualisten, die in dieser ersten Woche der Herbstferien ein maßgeschneidertes Programm im Jugendzentrum erleben und genießen. 

Die eingangs beschriebene Szenerie gehörte zur Auftakt-Aktion mit Namen Cosplay. Dahinter verbirgt sich ein Verkleidungstrend, bei dem die Herscheider optisch in die Rollen von Superhelden aus Comics und Computerspielen schlüpfen. 

Dieses Hobby sei weltweit verbreitet. „Es gibt sogar Firmen, die sich auf die Anfertigung der Kostüme spezialisiert haben“, berichtet Wehberg. Doch gekaufte Gewänder kommen für die Herscheider nicht in Frage. 

Drei Stunden lang haben sie in den Kellerräumen des Jugendzentrums gebastelt. Pappkartons wurden zurechtgeschnitten und geformt. Daraus entstanden Brust- und Rückenpanzer, Helme, imaginäre Ausrüstungs-Extras. Rohr-Isolierungen verwandelten sich in Schwerter, Gummi-Matten in Schilder. Vor laufender Videokamera lieferten sich die Nerds in ihren Rüstungen „Marke Eigenbau“ erste Schlachten um die Vorherrschaft der Universen. 

Raufen ist im Jugendzentrum ja ohnehin ein Renner; entsprechend gut genutzt wird der eigens dafür eingerichtete Toberaum – doch diese Art der (gespielten) Auseinandersetzung ist neu und kommt gut an bei den Nerds. 

In Zeiten der Gleichberechtigung haben sich die Jungen diese kuriose Woche gewünscht, quasi als Pendant zur Girls-Fun-Tour, die die Herscheider Mädchen im April unternommen haben. 

Zunächst war angedacht, das Motto des Sommerferienspaßes für Kinder auf den Science-Fiction-Film „Star Wars“ zu trimmen. Die Abstimmung der Kinder zugunsten von „Hotel Transsilvanien“ fiel äußerst knapp aus. 

Für die jugendlichen Jungen öffnete sich auf diese Weise die Tür für ihre ganz spezielle Woche, die gestern mit dem Rollenspiel „LARP“ fortgesetzt wurde. Dieses wird nicht etwa digital auf einem Bildschirm gespielt, sondern in Realität: Die Spieler schlüpften in unterschiedliche Rollen; Improvisation und Kreativität sind gefragt. 

Computer und Technik dürfen aber in dieser Woche nicht fehlen. Im Nerdkino wird der Film „Family Guy Star Wars Saga“ gezeigt und bei der abschließenden Lan-Party wird am Freitag von 14 bis 22 Uhr gezockt. 

Zuvor wartet am Donnerstag ein Ausflug auf die Nerds: Sie besuchen das Lasermaxx in Lüdenscheid, wo die Jugendlichen Laserspiele austragen werden. Dass dieser Ausflug bereits seit Wochen ausgebucht ist, unterstreicht, dass es in Herscheid viele gleichgesinnte, positive Nerds gibt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare