Pilot auf Probe

Es dauert keine zehn Sekunden - und wir heben ab

+
Blick aus dem Cockpit auf die Ebbegemeinde: Vom Ortskern aus schweift der Blick in Richtung Sportplatz Müggenbruch (links), den Ebbekreisel, das Wohngebiet rund um die Jahnstraße und das Freibad.

Herscheid - Nur fliegen ist schöner, heißt es umgangssprachlich. Aber stimmt das wirklich? Der einzige Weg dies herauszufinden ist wohl, es auszuprobieren. Dieser Herausforderung stellte sich unser Mitarbeiter Zoran Grete am Habbel bei einem Piloten-Schnupperkurs, inklusive Ausflug.

Wir Flugschüler trafen uns etwas aufgeregt morgens am Flugplatz in Hüinghausen zur Anmeldung. Was würde uns erwarten? Wie fühlt es sich an, unsere Heimat von oben zu sehen und dabei selbst am Steuer zu sitzen? 

Der Kurs begann mit einer kurzen Einweisung in die Welt des Fliegens, in die die Mitglieder am Habbel seit Jahrzehnten regelmäßig eintauchen. Aber warum fliegt ein Flugzeug überhaupt und was sind die Besonderheiten eines Ultraleicht-Flugzeuges? Antworten erhielten wir rasch: Das Abfluggewicht eines UL-Fliegers muss in Deutschland weniger als 472,5 Kilogramm betragen und es darf maximal zwei Personen transportieren. 

Bevor ich aber zu meinem ersten Flug in einem UL-Flugzeug abhob, gab mir mein Fluglehrer Arndt Himmen noch einen kurzen Überblick über die Instrumente: Geschwindigkeitsanzeige, Drehzahlmesser, Höhenanzeige und andere Anzeigen. Was auf den ersten Blick für einen Laien noch verwirrend aussah, gewann nach und nach an Verständlichkeit. 

Dann konnte es endlich losgehen: Als der Motor anlief, hörte man sein eigenes Wort kaum noch. Zum Glück sind in jedem dieser Flugzeuge „Noise-canceling Kopfhörer“ mit Mikrofon installiert, über welche wir uns trotz des Lärms problemlos verständigen konnten. 

Dann galt es sich richtig auf der Startbahn auszurichten und Vollgas zu geben, um den „Vogel“ in die Luft zu bekommen. Es dauerte keine zehn Sekunden, da schwebten wir in der Luft und kletterten mit drei Metern pro Sekunde vertikaler Geschwindigkeit den Wolken über Hüinghausen entgegen. 

Mir ist sofort aufgefallen, dass man die auf- und absteigenden Luftmassen, die man auf dem Boden gar nicht bemerkt, während des Flugs sofort spürt. Dieses Phänomen sorgt für ordentlich Bewegung der Maschine. Eine wackelige Angelegenheit und kein Vergleich zu einem Flug in den Urlaub mit einem Großraumflugzeug. 

Wir drehten in Richtung Lüdenscheid und ich durfte das Steuer übernehmen, dabei fühlt man sich wahrlich federlicht. Ehe wir uns versahen, überflogen wir die Phänomenta und konnten den Wochenmarkt links unter uns sehen. Von oben sah alles so klein aus und es fühlte sich tatsächlich nach der von Reinhard Mey so einprägsam besungenen grenzenlosen Freiheit an. 

Nachdem wir ein paar Runden gedreht hatten, flogen wir auch schon wieder zurück zum Flugplatz. Auf dem Weg dorthin demonstrierte mir Arndt noch, was G-Kräfte sind. In einer Kurve flogen wir ungefähr 1,5 G – das entspricht dem 1,5-fachen meines eigenen Körpergewichts. Das fühlte sich schon ziemlich schwer an, wenn ich mir aber jetzt vorstelle, dass das Flugzeug bis zu 6 G aushält, dann erahne ich, was dann wohl für Kräfte auf mich einwirken würden. 

Doch austesten möchte ich diese Belastung lieber nicht: Nach einer mehr oder weniger sanften Landung gab es wie versprochen Kuchen, gegrilltes Fleisch und Salate. Alles schmeckte prima und war trotz des ein oder anderen Rucklers während des Fluges leicht verdaulich. 

Für den Nachmittag war noch ein zweiter Flug angesetzt. Wenn es nach mir gegangen wäre, hätte es auch noch ein dritter oder vierter sein können. Der Höhenrausch hatte mich gepackt, weshalb ich am Tag darauf prompt das Segelfliegen ausprobiert habe. 

Das lässt erahnen, wie sehr mich der Schnupperkurs beeindruckt hat. Ich kann nur jedem empfehlen, der Lust darauf hat, einmal am Steuer eines Flugzeuges Platz zu nehmen, dies auch zu tun. Denn eines weiß ich nun mit Gewissheit: Den Flugzeugen vom Habbel aus bei ihren Runden zuzuschauen ist schon beeindruckend – aber selbst zu fliegen ist tatsächlich um ein Vielfaches schöner.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare