Laura Brüggemann kündigt ihren Abschied an

Nachfolgeregelung wird benötigt

+
Verlässt Herscheid am Jahresende mit einem lachenden und einem weinenden Auge: Laura Brüggemann.

Herscheid - Die Gemeinde verliert ihre Seniorenbeauftragte: Laura Brüggemann verabschiedet sich zum Jahresende aus Herscheid und sucht eine neue berufliche Herausforderung in der Mainmetropole Frankfurt.

Im Juli 2015 begann ein Pilotprojekt im Rathaus, was durchaus von Erfolg gekrönt war: Mit Fördermitteln des Landes Nordrhein-Westfalen wurde eine neue Stelle geschaffen. Altengerechte Quartiersentwicklung – mit diesem Begriff konnten beim Dienstantritt von Laura Brüggemann nur die wenigsten Herscheider etwas anfangen. 

Ziel dabei war und ist es, Herscheid für den demografischen Wandel zu wappnen. Dabei stehen die Menschen und ihre Bedürfnisse im Mittelpunkt der Überlegungen. 

Laura Brüggemann organisierte ganz unterschiedliche Veranstaltungen, war an der Gründung des Pflege- und Gesundheitsnetzwerkes maßgeblich beteiligt und kümmerte sich verstärkt um die Ehrenamtsarbeit. „Was mir in Herscheid immer gefallen hat, ist die familiäre Atmosphäre“, erzählt die 31-Jährige. In bester Erinnerung ist ihr das Waffelfest in den Dorfwiesen geblieben, bei dem sie die Ergebnisse ihrer Arbeit vorstellte. 

Die gebürtige Münsterländerin hat nun ihre beruflichen mit ihren privaten Plänen in Einklang gebracht: In Hessen wird sie beim Frankfurter Verband eine leitende Funktion in der Alten- und Behindertenhilfe übernehmen. Die Gemeinde werde sie mit einem lachenden und einem weinenden Auge verlassen: „Die Arbeit hier hat mir große Freude bereitet.“ 

Im Rathaus wird die 31-Jährige eine Lücke hinterlassen, die rasch gefüllt werden soll. „Wir brauchen eine Nachfolgeregelung“, erklärt Bürgermeister Uwe Schmalenbach, der den Abschied von Laura Brüggemann bedauert. Ihre begonnen Projekte sollen unbedingt weiterverfolgt werden. 

Die Themen Gesundheit, Pflege, Ehrenamt und Senioren seien für die Verwaltung auch in Zukunft von zentraler Bedeutung. Wer sich zukünftig um diese Aufgaben kümmern wird, steht noch nicht fest, erklärte der Bürgermeister auf Nachfrage der Heimatzeitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare