Auch Sportplatz Thema im Rat

Der Müll ist verschwunden: Neuer Besitzer für einstige Problem-Immobilie gefunden

+
Vor einigen Wochen noch war das Haus an der Landstraße 561 wenig einladend. Die Situation hat sich inzwischen zum Bessern verändert.

Herscheid – In der Bürgerfragestunde der jüngsten Ratssitzung erkundigte sich Norbert Jarnczak (SPD) nach dem Stand der Ding in Weiße Ahe. Dort war vor einigen Wochen ein leer stehendes Privathaus direkt an der Landstraße 561 negativ in die Schlagzeilen geraten.

Müllablagerungen vor und hinter dem Gebäude hatten seinerzeit Ungeziefer und Ratten angezogen. Der Märkische Kreis als zuständige Behörde hat sich der Angelegenheit angenommen. 

Kurz darauf wurde die Immobilie im Internet zum Verkauf angeboten. Wie der SPD-Ratsherr beobachtet hatte, waren zwischenzeitlich Handwerker an dem Gebäude tätig. 

Bürgermeister Uwe Schmalenbach konnte bestätigen, dass das Gebäude verkauft worden ist und modernisiert werde. Käufer und Nutzung seien ihm jedoch nicht bekannt. 

Ein anderes Thema griff Klaus Prinz auf: „Was wird aus dem Sportplatz Müggenbruch?“, wollte der CDU-Ratsherr wissen. Hintergrund dieser Nachfrage sind die Bemühungen der Europäischen Union, den Einsatz von Gummi-Granulat auf Kunstrasenplätzen zu verbieten. Zwischenzeitlich war auch der Rückbau von Sportplätzen im Gespräch. 

Eine solche Regelung gelte jedoch nicht für bestehende Plätze, konnte Bauamtsleiter Lothar Weber beruhigen. Bürgermeister Uwe Schmalenbach ergänzte, dass der Einsatz von gehäckselten Altreifen die Ursache für die entfachte Diskussionen sei. 

Weil diese im Müggenbruch nicht eingesetzt werden, sei der Herscheider Sportplatz ohnehin nicht von den Gesetzesverschärfungen betroffen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare